Ihr Sitz ist mit einem einzelnen Ski verbunden. Statt Skistöcke hat Anna Schaffelhuber Armstützen, die am unteren Ende mit kleinen Skiern ausgerüstet sind. Damit kann sie lenken und anschieben.

In den nächsten zwei Wochen ist Anna Schaffelhuber damit in Südkorea unterwegs, denn in der Stadt Pyeongchang finden die Paralympics statt. Das sind die Olympischen Spiele für Menschen mit Behinderungen. Seit 1960 finden die Paralympischen Sommerspiele alle vier Jahre statt, seit 1976 gehen auch die paralympischen Wintersportler auf Medaillenjagd. Anna Schaffelhuber hat davon schon einige angesammelt: Die 25-Jährige war mit fünf Goldmedaillen bei fünf Starts bei den Spielen in Sotschi 2014 der große Star. Auch in Südkorea gehört sie zu den Siegfavoritinnen.

Die Paralympics entstanden aus den "Stoke Mandeville Games", die seit 1948 in England für Rollstuhlfahrer ausgetragen wurden. Neben den Paralympics gibt es auch die Special Olympics für Sportler mit geistiger Behinderung sowie die Deaflympics für gehörlose Sportler.