Montag, 10. Dezember 2018
 

 

26.12.2006 17:40 Uhr | x gelesen
    Drucken Text vergrößern

86. Edi.Rex


Bild: 86. Edi.Rex.  Was von den Dinsosauriern noch übrig ist, findet sich in Museen, an Wände genagelt, in irgendwelchen Depots. Es gibt aber Dinosaurier, die laufen noch frei herum. Edi.Rex zum Beispiel.

Was von den Dinsosauriern noch übrig ist, findet sich in Museen, an Wände genagelt, in irgendwelchen Depots. Es gibt aber Dinosaurier, die laufen noch frei herum. Edi.Rex zum Beispiel.


Dabei ist das wirklich erstaunlich. Wie kann es sein, dass es immer wieder Wesen gibt, die durchhalten, obwohl die Evolution längst in eine andere Richtung gegangen ist? Wieso überleben diese Dinosaurier - die immer noch nicht akzeptieren mögen, dass ihre Methoden in der heutigen Zeit keiner mehr will - obwohl sie sich längst selbst überlebt haben?

Das beste Argument, das diese Dinosaurier im Sattel haben, ist, dass ihre Methode, die längst ausgestorben sein sollte, immer noch funktioniert: das System Macht. Kohl konnte nicht gehen, hat sich für unverzichtbar gehalten, als er längst verzichtbar war. Der Gasberater saß Stoiber bei seinem Ausflug in den Wahnsinn sogar gegenüber, in jener Elefantenrunde, in der er erklärte, er habe die Wahl gewonnen obwohl sie verloren war. Berlusconi. Noch so einer. Bush. Er auch. Sie alle klammern sich an die Macht, weil es so lange so toll war, mächtig zu sein. Und weil die Menschen, die Bürger, die Kunden der Politik, lange Zeit in Ehrfurcht zu allem Ja und Amen sagten.

Doch die Zeiten haben sich geändert, the times, they are jetzt wirklich a-changing. Das Time-Magazin wählt nicht mehr Gorbatschow oder Walesa oder Mutter Theresa zur „person of the year“, sondern den User, den Verbraucher, also uns alle. Wer UNS verpennt, will das sagen, der verliert.

Das Modell „Machterhalt mittels Macht“, das Jahrhundert lang so prächtig funktionierte, es hat ausgedient. Ihm wird eines Tages das widerfahren, was den Dinosauriern widerfahren ist. Und es wird alle Dinosaurier mit sich in den Schlund ziehen, die sich für unverzichtbar halten, die nicht verstehen, dass die Welt sich weiterdreht. Also, Edi.Rex: Obacht! Vielleicht ist ja bei Mrs Pauli mehr dahinter als das, was die Edi.Rex-Machterhaltungs-Crew ihr unterstellt. Und dann?


 


 

Was ist eigentlich dieser Presssack?
Alle früheren Folgen der DK-Online-Kolumne
sind unter www.donaukurier.de/kolumne nachzulesen.
Kontakt: presssack@donaukurier.de



Von Mathias Petry

Drucken  Drucken Artikel weiterempfehlen  Empfehlen Artikel verlinken  Artikel verlinken

Wenn Sie diesen Artikel von donaukurier.de verlinken möchten, können Sie einfach folgenden HTML-Code verwenden:

 

Vorlesen  PDF speichern  Leserbrief schreiben   Leserbrief Kommentare lesen/schreiben  Kommentieren
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!