Dienstag, 18. Dezember 2018
 

 

15.06.2006 22:06 Uhr | x gelesen
    Drucken Text vergrößern

68. Presssack goes WM (4): Die Wirdnix verzweifeln


Bild: 68. Presssack goes WM (4): Die Wirdnix verzweifeln.  Es gab einmal ein Volk in Mitteleuropa, das hieß: die Wirdnix. Fußball macht´s möglich, dass einige der Wirdnix angeborene Charakterzüge ablgen. Man möchte es nicht glauben: Klinsi lässt ihr Weltbild wanken.

Es gab einmal ein Volk in Mitteleuropa, das hieß: die Wirdnix. Fußball macht´s möglich, dass einige der Wirdnix angeborene Charakterzüge ablgen. Man möchte es nicht glauben: Klinsi lässt ihr Weltbild wanken.


Was ist nur mit den Wirdnix (siehe Presssack Nr. 62) los? Der Menschenschlag, der normalerweise erstmal von Haus aus skeptisch ist, um hinterher - in den herbeigeredeten Trümmern stehend - "Ich hab´s ja gleich gesagt" sagen zu können, malt sich neuerdings Farbe ins Gesicht (bevorzugt schwarz, rot und gelb) und findet sein Land ganz toll. Wer eben noch "Wirdnix" dachte, metamorphost gerade zum Wirdwas.

Und warum? Weil Klinsis Buben endlich rennen und stürmen und wollen. Das steckt an und bringt sogar die große Koalition, zu der die Wirdnix "Wirdnix" sagen, noch ganz weit nach vorne. Da hat doch der blonde Kalifornier, der einst bei Bayern in die Tonne trat, tatsächlich alles richtig gemacht und bringt die Wirdnix nun in eine verzweifelte Lage: Die haben nichts zu motzen. Wie lange das wohl gut geht!


 


 

Was ist eigentlich dieser Presssack?
Alle früheren Folgen der DK-Online-Kolumne
sind unter www.donaukurier.de/kolumne nachzulesen.
Kontakt: presssack@donaukurier.de



Von Mathias Petry

Drucken  Drucken Artikel weiterempfehlen  Empfehlen Artikel verlinken  Artikel verlinken

Wenn Sie diesen Artikel von donaukurier.de verlinken möchten, können Sie einfach folgenden HTML-Code verwenden:

 

Vorlesen  PDF speichern  Leserbrief schreiben   Leserbrief Kommentare lesen/schreiben  Kommentieren
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!