Samstag, 15. Dezember 2018
 

 

02.01.2006 00:29 Uhr | x gelesen
    Drucken Text vergrößern

48. Unter Druck


Bild: 48. Unter Druck.  Das WM-Jahr ist nicht nur da, sondern wir sind schon mittendrin. Und bald auch dabei. Kanzlerin Angie hat jetzt Klinsis Jungs nochmal so richtig unter Druck gesetzt. Hoffentlich sind sie keine Weicheier und knicken jetzt ein.

Das WM-Jahr ist nicht nur da, sondern wir sind schon mittendrin. Und bald auch dabei. Kanzlerin Angie hat jetzt Klinsis Jungs nochmal so richtig unter Druck gesetzt. Hoffentlich sind sie keine Weicheier und knicken jetzt ein.



Es war die zweite große Grinse-Szene des Jahres 2005, in der La Merkel uns Deutschen, und vor allem Klinsis Jungs nochmal zeigte, wo der Hammer hängt. Der Camerlengo, der den neuen Papst vorstellte, war der erste Grinser des Jahres, der grinste, obwohl man es nicht sehen konnte, als er die frohe Kunde verbreitete: And the winner is … Pause … Pause … Pause – jetzt könnte dieser Hauch von Grinsen die camerlengo´schen Mundwinkel umspielt haben - … Pause … Pause – Joseph. Jubel.

In ihrer Neujahrsansprache war es nun also La Merkel. Sie konnte sich das Grinsen nicht ganz verkneifen, als sie erzählte, wie sie die Chancen der Klinsi-Buben bei der WM sieht. Die Frauen hätten es ja schon vorgemacht, sagte sie, die seien ja schon Fußball-Weltmeister. Und sie sehe eigentlich keinen Grund, warum Männer nicht in der Lage sein sollen, das gleiche zu leisten wie Frauen.

Wumms, hat der gesessen. Damit schenkte die Kanzlerin nicht nur all denen eine ein, die an der Befähigung einer Frau per se als Regierungschefin zweifeln. Damit erhöhte sie auch noch den Druck auf den Jungs, die sich ja nun nicht die Blöße geben wollen, mit weniger als dem Pott nach Hause zu kommen.

Hosianna, jetzt gibt es kein zurück mir, Ihr kommenden WM-Helden. Und lernt: La Merkel lernt nämlich auch.


 


 

Was ist eigentlich dieser Presssack?
Alle früheren Folgen der DK-Online-Kolumne
sind unter www.donaukurier.de/kolumne nachzulesen.



Von Mathias Petry

Drucken  Drucken Artikel weiterempfehlen  Empfehlen Artikel verlinken  Artikel verlinken

Wenn Sie diesen Artikel von donaukurier.de verlinken möchten, können Sie einfach folgenden HTML-Code verwenden:

 

Vorlesen  PDF speichern  Leserbrief schreiben   Leserbrief Kommentare lesen/schreiben  Kommentieren
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!