Donnerstag, 13. Dezember 2018
 

 

03.04.2005 09:24 Uhr | x gelesen
    Drucken Text vergrößern

21. Wanted!


Bild: 21. Wanted!.  Es gibt ja diverse Basslinien in der Musikgeschichte, die es in sich haben. „Let´s groove tonight“ von Earth, Wind & Fire ist so eine, die da unten schier unbeachtet herumwabert. Doom dududu duuuu doom duuwah. Unfassbar schwer. Fast fünf Minuten lang immer – immer das selbe, immer mit den selben Betonungen. Wenn man dann noch den langhaarigen Bassisten dazu zappeln sieht – Virdine White ist nicht ohne Grund einer der besten.

Es gibt ja diverse Basslinien in der Musikgeschichte, die es in sich haben. „Let´s groove tonight“ von Earth, Wind & Fire ist so eine, die da unten schier unbeachtet herumwabert. Doom dududu duuuu doom duuwah. Unfassbar schwer. Fast fünf Minuten lang immer – immer das selbe, immer mit den selben Betonungen. Wenn man dann noch den langhaarigen Bassisten dazu zappeln sieht – Virdine White ist nicht ohne Grund einer der besten.


Der Tatort toppt das: Doom b-di-du-ah b-dam b-didu-a-wah. Oder so ähnlich. Komponiert von Klaus Doldinger, gespielt von… man weiß es nicht. Man weiß es einfach nicht. Dass das Thema seit dem 29. November 1970 immer dasselbe ist, das weiß man. Dass die Augen und die Beine zum ehemaligen Schauspieler Horst Lettenmayer gehören, das weiß man auch. Aber wer der Bassist ist, der sich für den Tatort seinerzeit die Finger schlimmer gebrochen haben muss als viele Opfer der aufzuklärenden Verbrechen die Schädeldecke, das weiß man nicht!

Wissen Sie, was das ist? Eine Schweinerei ist das! Zumindest ein Skandal! Jawoll! Jan Josef Liefers könnte es wissen, denn der ist selbst Musiker. Klaus Doldinger wird es wissen, aber man spricht nicht drüber. Wir sollten einen Tatoret-Kommissar darauf ansetzen. Und zwar gleich. Aber wen?

Schimmi schwimmt längst auf seinem Hausboot von Finanznot zu Finanznot, der fällt schon mal aus. Die Folkerts vielleicht, die hat Power, aber die war gerade erst im Einsatz. Die Münchner, die wären nicht schlecht. Wachtveitl und Nemec, zumal ersterer Bande ins Ingolstädter Donaukurier-Land unterhält. Oder doch Prahl und Liefers? Samt Alberich? Na klar. Die sollen das Rätsel lösen.

Prahl und Liefers und Alberich, das sind die schärfsten, auch wenn das Konzept mittlerweile ein wenig verwässert wurde. Die kruden Figuren selbst in kleinsten Nebenrollen, die jeweils einen Film lang andauernde neue kleine Macke des ARD-Quincys, die Brecht´schen Verfremdungseffekte – das alles hat ein wenig nachgelassen. Aber die können das. Die können den verschollenen Bassisten aufspüren. Ich finde, die drei sollten jetzt sofort loslegen. Auf geht´s. Bitte. Uuuund: Action!

Nachtrag am Montag, 4. April: Vielleicht braucht man gar keinen Kommissar, um das Rätsel zu lösen! Nachdem sich Prahl, Liefers und Alberich am Sonntagabend ohnehin in einer grandiosen Show verausgabt haben, kann man nur froh sein, dass es wissende Presssack-Leser gibt! Unser Leser Michael B. meinte, der Tatort-Bassist könne Dieter Petereit gewesen sein. Wer weiß mehr?

Was ist eigentlich dieser Presssack? Alle früheren Folgen der DK-Online-Kolumne sind unter www.donaukurier.de/kolumne nachzulesen.
Von Mathias Petry

Drucken  Drucken Artikel weiterempfehlen  Empfehlen Artikel verlinken  Artikel verlinken

Wenn Sie diesen Artikel von donaukurier.de verlinken möchten, können Sie einfach folgenden HTML-Code verwenden:

 

Vorlesen  PDF speichern  Leserbrief schreiben   Leserbrief Kommentare lesen/schreiben  Kommentieren
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!