Donnerstag, 13. Dezember 2018
 

 

19.12.2004 20:04 Uhr | x gelesen
    Drucken Text vergrößern

3. Terminatoren


Bild: 3. Terminatoren.  Angela Merkel ist auf dem Weg nach oben. Ob auch sie wie einst der liebe Gerd am Tor des Kanzleramts gerüttelt und „Ich will hier rein“ gebrüllt hat, ist zwar nicht überliefert, wohin sie will, ist nicht zu übersehen. Erst terminierte sie Merz, dann Seehofer, jetzt erwischt es auch Laurenz Meyer, wobei der sich eigentlich an seinem ersten Arbeitstag als Generalsekretär um ein Haar schon selbst terminiert hätte. Angela Merkel ist auf dem Weg, die erste Kanzlerin zu werden. Zielstrebig, machtbesessen. Männlich, wie die ersten Kabarettisten sagen.

Angela Merkel ist auf dem Weg nach oben. Ob auch sie wie einst der liebe Gerd am Tor des Kanzleramts gerüttelt und „Ich will hier rein“ gebrüllt hat, ist zwar nicht überliefert, wohin sie will, ist nicht zu übersehen. Erst terminierte sie Merz, dann Seehofer, jetzt erwischt es auch Laurenz Meyer, wobei der sich eigentlich an seinem ersten Arbeitstag als Generalsekretär um ein Haar schon selbst terminiert hätte. Angela Merkel ist auf dem Weg, die erste Kanzlerin zu werden. Zielstrebig, machtbesessen. Männlich, wie die ersten Kabarettisten sagen.


Noch mehr Leichen pflastern den Weg des wahren Terminators. In „Conan“, „Predator“ oder „True Lies“ konnte man beim Mitzählen schonmal durcheinander kommen. Wenn die steirische Eiche zum Flammenwerfer griff, um den Reichtum Hollywoods und den eigenen zu mehren, dann verkokelten die Terminierten sekundenschnelle zu wertlosen Häufchen. Ja, Arnold Schwarzenegger weiß, wie es geht.

In den USA liefen deshalb schon im Oktober die ersten Fernsehspots, die für eine Änderung des Kandidaturrechts werben. Wer 20 Jahre Staatsbürger ist, so das Ziel der Initiative, soll Präsident werden dürfen. Arnie dürfte dann auch. Er ist seit 21 Jahren Amerikaner, wobei er den Geist des Landes schon früher in sich aufgenommen zu haben scheint. Wie dem auch sei: 35 Staaten müssen der Verfassungsänderung zustimmen, und wer noch die Karte vom Wahltag mit den vielen Bush-getreuen Staaten in Erinnerung hat, kann ahnen, dass das zu machen sein wird.

Während also Deutschland für den Wahlkampf Schröder gegen Merkel rüstet, rechnet man jenseits des großen Teichs mit dem Duell Schwarzenegger gegen Hilary Clinton. Wobei nicht auszuschließen ist, dass die Clinton den ganzen Aufwand mit der Verfassungsänderung hinfällig werden lässt. Schwarzenegger wäre nicht der erste, der sich verausgabt, ohne dafür von Erfolg gekrönt zu werden. Man erinnere sich nur an Sean Dundee? Der australische Superstürmer wurde im Eilverfahren zum Deutschen gemacht, um die Nationalmannschaft nach vorne zu bringen. Kaum war er Deutscher, spielte er auch wie ein Deutscher. Da verloren die Deutschen das Interesse. Aber da gab es ja noch keinen Klinsi mit amerikanischem Terminator-Spirit.

Schwarzenegger wird es zumindest versuchen. Und Wahlkampfluft hat der Gouvernator ja schon gespürt, als er mit George Dablju in Kansas City auf der Bühne stand, dessen Arm in die Luft reckte, dass man fürchtete, Dablju würde gleich nur noch mit den Zehenspitzen auf dem Boden trippeln wie Fred Feuerstein beim Bowlen. Da stand er, der Teminator, wortspielte mit seiner Bodybuilding-Vergangenheit und deutete auf den Hering an seinem Arm. „I promise“, sagte der Gouvernator, „he´ll be back!“ Und so geschah es.

Alle bisher erschienenen Kolumnen

Angela Merkel steht wohl keiner mehr im Weg, die CDU/CSU hat ja schon Probleme, Ersatz für Merz, Seehofer und Meyer zu finden. Wer sollte der Merkel da noch gefährlich werden?

Arnie in Amerika ist allerdings noch nicht ganz durch. Denn vielleicht steckt ja noch jemand dem meist nicht sehr gut informierten Dablju, dass er nochmal kandidieren darf. Wie? Sie meinen, dass man in Amerika nur zwei Amtszeiten lang regieren darf? Richtig. Aber beim ersten Mal war der kleine Bush ja gar nicht gewählt worden, er hatte nur halb Florida terminiert. Die im Januar beginnende Amtszeit ist so gesehen die erste, die Dablju als gewählter Präsident antritt.

Angela Merkel für Deutschland, Arnold Schwarzenegger für die USA. Wer seinen Senf dazu geben möchte, kann das im Forum unten auf der Seite tun. Einfach klicken und rein ins Thema.

 


Von Mathias Petry

Drucken  Drucken Artikel weiterempfehlen  Empfehlen Artikel verlinken  Artikel verlinken

Wenn Sie diesen Artikel von donaukurier.de verlinken möchten, können Sie einfach folgenden HTML-Code verwenden:

 

Vorlesen  PDF speichern  Leserbrief schreiben   Leserbrief Kommentare lesen/schreiben  Kommentieren
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!