Montag, 17. Dezember 2018
 

 

31.07.2003 18:50 Uhr | x gelesen
    Drucken Text vergrößern

Kunst des Kopfballs ist schönste Übung


Bild: Kunst des Kopfballs ist schönste Übung.  Meckenhausen (reh) Sie wohnen in Altmannstein, Kösching, Ingolstadt, Gaimersheim oder beispielsweise Langenbruck: Die 43 Teilnehmer am Jugendcamp in Hilpoltstein stammen aus dem ganzen Verbreitungsgebiet des DONAUKURIER. Auch aus dem südlichen Landkreis sind zwei Buben dabei. Die Gredinger Jonas Vogt und Michael Vögele, beide neun Jahre alt, trainieren von Montag bis Freitag nicht wie gewohnt beim heimischen TSV, sondern auf der Anlage des Namensvetters in Meckenhausen.

Meckenhausen (reh) Sie wohnen in Altmannstein, Kösching, Ingolstadt, Gaimersheim oder beispielsweise Langenbruck: Die 43 Teilnehmer am Jugendcamp in Hilpoltstein stammen aus dem ganzen Verbreitungsgebiet des DONAUKURIER. Auch aus dem südlichen Landkreis sind zwei Buben dabei. Die Gredinger Jonas Vogt und Michael Vögele, beide neun Jahre alt, trainieren von Montag bis Freitag nicht wie gewohnt beim heimischen TSV, sondern auf der Anlage des Namensvetters in Meckenhausen.


Michael findet es toll, dass er die ganze Woche Fußball spielen kann und sich dabei verbessert. Jonas sieht dagegen den Freibadbesuch der Gruppe in Hilpoltstein als Höhepunkt der Woche an. Danach hat er aber gleich das Leder im Kopf, oder vielmehr an selbigem. "Das Kopfballtraining ist die schönste Übung", sagt er. Das ganze verwundert ein bisschen, weil Jonas von allen nur "der Kleine" gerufen wird und sogar zu gleichaltrigen Buben aufschauen muss. Doch das Köpfeln könne er richtig gut, sagt er.

Auch sonst ist er auf dem Platz ein ganz Großer: Während die zwei Trainingseinheiten pro Tag bei vielen der 9- bis 14-Jährigen die Muskeln müde gemacht haben, setzt sich Jonas auch am vorletzten Tag des Camps noch voll ein. Er winkt, um sich anzubieten, wenn er freisteht, gibt Kommandos, rennt von Tor zu Tor und rettet auch mal den Ball auf der Linie, während der Torwart geschlagen im Rasen liegt.

Einige der Buben sitzen da schon an den Tischen und spielen Karten, weil sie aussetzen möchten. "In der Nacht ist es inzwischen sehr ruhig, da schlafen alle friedlich in ihren Betten", sagt Betreuer Dietmar Stöckle. Von dem vormaligen Ameisenhaufen, dem die Buben mit ihrer ungezügelten Energie zu Wochenbeginn glichen, ist nicht mehr viel zu sehen. Ein paar von ihnen hat sogar das Heiweh gepackt, doch die Betreuer stehen zur Seite.

Für die beiden Gredinger hat das Camp ebenfalls kleine Schattenseiten parat. Jonas fällt sofort das Spiel der jüngeren Teilnehmer gegen die älteren ein, oder einfacher: Klein gegen Groß. "Die Foulen immer so viel", schimpft der Neunjährige über die unfairen Methoden der Stärkeren. Michael macht während der Woche eine ählich schmerzhafte Erfahrung. Bei einem Zweikampf bekommt er unabsichtlich einen Schlag gegen die Nase. "Das hat sofort geblutet", erzählt Michael tapfer.

Doch alles halb so wild: Er setzt kurz die Trainingseinheit aus, um seine Nase zu schonen, und schon beim anschließenden Spiel ist er wieder auf dem Rasen. Ein paar rote Punkte auf den weißen Fußballschuhen bleiben als einziger Hinweis auf seine kleine Verletzung zurück.

Heute ist letzter AbpfiffHeute geht das Camp für Michael, Jonas und alle anderen mit einem Turnier als krönenden Abschluss zu Ende. Ob die Gredinger im nächsten Jahr wieder mit von der Partie sind, wissen sie noch nicht. Mehr als ein kurzes "vielleicht" ist ihnen nicht zu entlocken. Dann steht wieder der Ball im Mittelpunkt.

Seht hier nun die vielen und schönen Bilder vom Sportcamp


Christian Rehberger

Drucken  Drucken Artikel weiterempfehlen  Empfehlen Artikel verlinken  Artikel verlinken

Wenn Sie diesen Artikel von donaukurier.de verlinken möchten, können Sie einfach folgenden HTML-Code verwenden:

 

Vorlesen  PDF speichern  Leserbrief schreiben   Leserbrief Kommentare lesen/schreiben  Kommentieren
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!