Schrobenhausen
Wurzelzwerge: Der Bauwagen ist da

Schrobenhausener Waldkindergarten soll am 2. Dezember eröffnen

20.11.2013 | Stand 02.12.2020, 23:24 Uhr |

Auf die Bedürfnisse des Waldkindergartens getrimmt ist der Bauwagen - sehr zur Freude von Bianca Möllers (r.) und Waltraud Schmidl vom Verein Wurzelzwerge, hier mit Bauhofleiter Xaver Stöckl und Fahrer Harald Wiesig - Foto: Staimer

Schrobenhausen (SZ) Noch diese Woche wird ein Bauwagen als Schlechtwetterdomizil für die erste Schrobenhausener Waldkindergartengruppe auf dem vorgesehenen Standplatz in der Nähe des SSV-Heims aufgestellt. Am 2. Dezember wollen die beiden Betreuer mit den ersten elf Kindern loslegen.

Diese Woche wurde der Bauwagen am Bauhof angeliefert. Er wird die Schlechtwetterunterkunft und Basislager des Schrobenhausener Waldkindergartens in der Högenau sein, erklärt Bianca Möllers. Die zweifache Mutter ist Initiatorin der Wurzelzwerge.

Eine lange Reise quer durch die Republik hat die Behausung auf Rädern hinter sich. „Ich bin heute in aller Früh in Ahlfeld an der Leine gestartet“, berichtet Lkw-Fahrer Harald Wiesig. Dort im hohen Norden, südlich von Hannover, wurde der 19 Meter lange Bauwagen von einer Spezialfirma für Büro- und Baucontainer kindergartentauglich isoliert, die Lärchenprofilbretter lasiert und der Innenraum mit Holz verkleidet.

Auf der Zielgeraden blickt Bianca Möllers auf arbeitsintensive und von Erfolg gekrönte Monate zurück. „Wir haben Schritt für Schritt Tausende von Vorschriften in minutiöser Feinarbeit umgesetzt“, sagt Möllers. Vom Brandschutz über die Hygieneverordnung bis zur erforderlichen Stellungnahme des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, zählt sie alles auf.

Das Betreuerteam steht bereits: Rüdiger Gehlert ist Erzieher und erfahrener Waldpädagoge mit Zusatzausbildung zum Baumkontrolleur. Und Angelika Wagner ist Kinderpflegerin mit langjähriger Walderfahrung aus der Schrobenhausener Ferienbetreuung. Mit den bereits angeschafften Stühlen, Tischen und Aufbewahrungsmöbeln soll in den nächsten Tagen der Innenraum des Bauwagens ausgestattet werden – am vorbereiteten Standplatz unweit des SSV-Heims. Eine ganze Menge ist geschafft. „Was jetzt fehlt, ist nur noch die Betriebserlaubnis des Landratsamts“, sagt Möllers.