Eitensheim

"Wir brauchen die Trasse nicht"

Bürgerinitiative Eitensheim protestiert gegen Bau der Stromtrasse

29.07.2014 | Stand 02.12.2020, 22:24 Uhr

Daumen nach unten: Die Bürgerinitiative protestierte am Sonntag bei einer Trassenbegehung erneut gegen den Bau der Gleichstromtrasse - Foto: Gerstmayer

Eitensheim (EK) Ein weiteres Zeichen gegen die geplante Stromtrasse setzte die Bürgerinitiative (BI) Eitensheim. Mitglieder der BI versammelten sich am Sonntagnachmittag zur Trassenbegehung und bildeten einen symbolischen Masten. Als Zeichen ihres Protestes trugen sie Warnwesten.

„Wir wollen ein dezentrales Stromnetz aus erneuerbaren Energien. Dies soll ein Stromnetz der Zukunft sein, das wir mit ruhigem Gewissen unseren Kindern vererben können“, sagte Imke Lorenz, die stellvertretende Vorsitzende der 50 Personen zählenden Bürgerinitiative. Sinn der BI-Gründung sei eine Verhinderung der Stromtrasse. Lorenz: „Wir wollen kein Verschieben der Trassen und keine Diskussion über Masthöhen“.

Sie berichtete bei der Veranstaltung auch über die Aktionen der BI. Der SPD-Unterbezirksvorsitzende Sven John habe einen Protestbrief verfasst, der an die Bundestagsabgeordneten der Region ging. In Eitensheim liege eine Unterschriftenliste aus. Diese würde im September an Ministerpräsident Horst Seehofer sowie an die Bundestagsabgeordneten Reinhard Brandl (CSU), Ewald Schurer (SPD) und Eva Bulling-Schröter (Linke) als Zeichen des Protests überreicht. Lorenz dankte auch mehreren Vereinsmitgliedern, die ein Modell eines Mastens im Maßstab 1:20 gebaut hatten. Lorenz sagte, am 18. September werde es einen Info- und Diskussionsabend mit Brandl geben. Der Parlamentarier werde zum Thema „Megastromtrasse und Energiekonzept für Deutschland und Bayern“ im Sportheim sprechen. Brandl werde an diesem Abend ein Präsent bekommen. „Wir überreichen ihm die Unterschriften als Geschenk – mit der Forderung, dass wir diese Trasse nicht brauchen“, so die Sprecherin.

Imke Lorenz berichtete über den aktuellen Stand des Energiekonzepts. Das Bundesbedarfsplangesetz sehe vor, eine rund 450 Kilometer lange Stromtrasse von Bad Lauchstädt bei Halle nach Meitingen bei Augsburg zu errichten. Diese Trasse laufe westlich von Ingolstadt. Sie solle auch zwischen Buxheim und Tauberfeld südlich entlang der Bahnlinie geführt werden.

Die Strommasten seien über 75 Meter hoch und 40 Meter breit. Ein Fuß sei rund 30 mal 30 Meter groß, mehr als die Hälfte eines Fußballfeldes – und das alle 300 Meter.

Die Größe eines Fußes wurde bei der Veranstaltung ins Eitensheim nachgestellt. Die Bürgerinitiative plant noch weitere Aktionen gegen den Bau der Stromtrasse.