Eichstätt

Von der "Römerrundtour" bis "Imposante Felsen"

Radwegekarte der Tourist-Information Eichstätt neu aufgelegt

25.09.2020 | Stand 02.12.2020, 10:29 Uhr
Eichstätts Oberbürgermeister Josef Grienberger (links) und Tourismus-Chef Lars Bender mit der neuen Eichstätter Radwegekarte. −Foto: Tourist-Info

Eichstätt - Druckfrisch und voller Informationen präsentiert sich die neue Radwegekarte "Radeltouren rund um Eichstätt". Für die Neuauflage wurde die Karte in mehreren Punkten verbessert, teilt die städtische Tourist-Information mit.

"Die Radkarte gehört zu den Infoflyern, die bei uns am meisten nachgefragt werden", erklärt Eichstätts Tourismus-Chef Lars Bender. "Momentan verzeichnen wir zudem einen richtigen Radelboom, bedingt durch den vermehrten Urlaub in Deutschland sowie durch die vergangenen, noch richtig sommerlichen Wochen." Damit komme die Neuauflage der Eichstätter Radkarte, die auf einer neuen und besseren Kartengrundlage basiere, genau zur richtigen Zeit.

Zehn Touren, die ebenfalls überarbeitet wurden, stellt die Karte vor. Darunter sind fünf Rundtouren: die "Römerrundtour" (44 Kilometer), die zum Römerkastell in Pfünz und der Villa Rustica in Möckenlohe führt, die "2-Täler-Tour" (41 Kilometer) durchs Altmühl- und Urdonautal, die Route "Ins Anlautertal und Altmühltal" (64 Kilometer) und die "3-Täler-Tour" (60 Kilometer), die das Urdonautal mit dem Schutter- und dem Altmühltal verbindet. Die fünfte Rundtour ist der "Georadweg Altmühltal". Offiziell ausgeschildert und eröffnet wird der 51 Kilometer lange Weg, auf dem sich die Erdgeschichte der Region offenbart, zwar erst 2021. Mit der Streckenbeschreibung und anhand der Karte könne man sich jedoch schon jetzt gut zurechtfinden.

Eine Streckenbeschreibung erläutert übrigens alle Wege der Karte - genauso zeigt sie Höhenprofile und Markierungen der jeweiligen Tour und listet besondere Höhepunkte und Sehenswürdigkeiten an der Strecke auf. Das gilt natürlich auch für die Routen, die nicht denselben Start- und Zielpunkt haben: Unter dem Motto "Herrliche Heide" geht es zum Beispiel auf 44 Kilometern von Eichstätt nach Beilngries; Eichstätt und Treuchtlingen verbindet hingegen auf 43 Kilometern die Route "Imposante Felsen". "Wild romantisch" wird es auf der 47 Kilometer langen Trasse des "Urdonautal-Radwegs" zwischen Eichstätt und Neuburg an der Donau, wobei man die Tour noch bis Ingolstadt verlängern kann (75 Kilometer). Ingolstadt hat zudem die Route "Übers Land" zum Ziel, die in zwei Varianten befahren werden kann (27 beziehungsweise 31 Kilometer). "Bei diesen Touren haben wir darauf geachtet, dass Rad und Radler mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurück nach Eichstätt kommen können", ergänzt Lars Bender.

Für Service steht auch die Radkarte selbst: Im Infoteil finden Aktive alles rund ums Rad in Eichstätt, darunter Infos zum Radverleih "Rentamania", zum "Stromtreter"-E-Bike-Netz oder zum Radtransport mit dem Freizeitbus. Erhältlich ist die kostenlose Karte "Radeltouren rund um Eichstätt" bei der Tourist-Information Eichstätt. Sowohl die Karte als auch die GPX-Dateien der einzelnen Routen stehen unter www.eichstaett.de/radeln zum Download bereit.

Mehr Infos bei der Tourist-Information Eichstätt, Domplatz 8, Telefon (08421) 6001-400, Fax (08421) 6001-408, www.eichstaett.de, tourismus@eichstaett.de.

EK