Eitensheim
Vom Container zur Villa Löwenzähnchen

Gruppe des katholischen Kindergartens Sankt Andreas in Eitensheim weicht in Modulanlage aus

12.03.2021 | Stand 23.09.2023, 17:21 Uhr |
  −Foto: Gülich

Eitensheim - Vier Gruppen gab es bisher im katholischen Kindergarten Sankt Andreas in Eitensheim.

Seit Mitte Februar ist eine fünfte dazugekommen. Die ist allerdings nicht im Haupthaus untergebracht, sondern in einer Containeranlage auf dem Nachbargrundstück.

Dort spielt seit Montag auch der gerade noch zweijährige Sebastian - und erlebt seine allerersten Tage im Kindergarten. Mit seiner Mutter Sabrina Stettner, die ihn in den nächsten Wochen zur Eingewöhnung begleiten darf, und Gruppenleiterin Monika Berber schiebt er Autos über einen bunten Teppich: Die Feuerwehr muss einen Baggerfahrer retten und aufpassen, dass niemand zu schnell fährt.

Der Raum der neuen Löwenzahngruppe ist das Herzstück der in Modulbauweise zusammengesetzten Containerelemente. Diese bieten auch sonst alles, was zu einem reibungslosen Kindergartenalltagsablauf notwendig ist: einen Bereich zum Ankommen mit Garderobe, einen Ruhe- und Schlafraum, ein kleines Zimmer für Elterngespräche und das Personal sowie einen Sanitärraum mit Wickeltisch.

Genügend Personal

Kindergarten-Leiterin Marion Krammel-Schreiter ist begeistert von den Möglichkeiten, die der neu gewonnene Platz bietet. Sie erklärt beim Rundgang die Hintergründe: "Die Ausstattung ist hervorragend, alles ist hell und freundlich, Klimaanlage und Heizung genügen obersten Standards und das Allerwichtigste: Die Kirchenstiftung konnte frühzeitig genügend Personal einstellen. Da sind wir dankbar. " Am Anfang habe man im Team immer vom Container gesprochen. Dann sei man irgendwann umgeschwenkt zu Bungalow. "Und inzwischen sagen wir nur noch Villa Löwenzähnchen! Weil hier ja die Kleineren untergebracht sind. Deshalb Zähnchen. Und Villa, weil es so schön ist hier. "

Zuwachs im April

Krammel-Schreiter erzählt, wie es überhaupt zur neuen Gruppe kam: "Als abzusehen war, dass der Platzbedarf ansteigen würde, haben sich die Gemeinde Eitensheim und die Kirchenstiftung St. Andreas Gedanken gemacht und eine Bedarfsbefragung durchgeführt. Dann wurde zeitnah in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt Eichstätt gehandelt, unser Bürgermeister war da sehr aktiv. Im Oktober letzten Jahres hat die Gemeinde die Container bestellt, in den letzten Monaten wurde alles aufgebaut und eingerichtet. "

Am 15. Februar konnten dann die ersten Kinder aufgenommen werden. Inzwischen sind es fünf, mit Sebastian sechs. Im April wird ein großer Schwung erwartet, "und ab Mai sind wir dann mit 15 Kindern annähernd wieder voll", hält die Kindergarten-Leiterin fest. Erst einmal für zwei Jahre sei diese Lösung geplant, die Sanierung und Erweiterung des gesamten Kindergartens stehen im Raum.

Sebastians Mutter ist glücklich, dass ihr zweijähriger Sohn so gut angekommen ist in der Container-Villa Löwenzahn. "Heute ist ja erst der erste Tag, mal sehen, wie sich alles entwickelt. Aber der Start war sehr schön und unkompliziert. Und wir konnten eben gerade sogar schon den Geburtstag eines Kindes zusammen feiern", lächelt die Eitensheimerin. Sebastian will gerne gleich wieder spielen. "Feuerwehr und Planierraupe", sagt er und macht sich schon mal auf den Weg zum Lego-Korb.

EK

Anne Gülich