Neuburg

Volltreffer bei der Jugendarbeit

Nachwuchsförderung im Bürgerhaus Ostend legt Jahresbericht vor

19.02.2015 | Stand 02.12.2020, 21:38 Uhr

Duelle auf der Mini-Spielfläche: Kick-Tipp ist nur eine von vielen Freizeitbeschäftigungen im Bürgerhaus Ostend. Die Jugendlichen können selbst mitentscheiden, welche Aktionen geplant werden. - Foto: Hajduczek

Neuburg (DK) Es tut sich was im Bürgerhaus. Jugendliche sitzen zusammen, planen Veranstaltungen, nehmen an Fortbildungen teil, organisieren das Programm für die offene Jugendarbeit und übernehmen Verantwortung für Plätze und Freiflächen im Stadtteil Ostend.

Die Jugendarbeit im Stadtteil Ostend, die sich an die zwölf- bis 17-jährigen Neuburger richtet, wurde im Jahr 2014 mit Fokus auf aktive Teilnahme und Mitgestaltung, Festigung des Zusammengehörigkeitsgefühls und Identifikation mit dem Stadtteil weiter intensiviert.

„Im Jugendraum ergeben sich für die Jungen und Mädchen vielfältige Begegnungs-, Unternehmungs- und Mitwirkungsmöglichkeiten“ so Jürgen Stickel vom Stadtteilmanagement Neuburg. Laut Stickel steht neben dem Spaß vor allem die Qualifikation der Jugendlichen an erster Stelle. „Die Jugendlichen, überwiegend mit Migrationshintergrund, zu fördern, zu fordern und zu qualifizieren, ist seit über zehn Jahren unser Anliegen in Zusammenarbeit mit dem Bürgerverein Ostend e. V. und dem Rotary-Club Neuburg“, erklärt der Sozialpädagoge. Die 64 Aktionen in Form von Turnieren und Ausflügen, die im Rahmen oder neben der regulären Öffnung des offenen Jugendtreffs stattfanden, wurden überwiegend vom Jugendraumrat, bestehend aus 14 Jungen und Mädchen, geplant, organisiert und durchgeführt. „Die Jugendlichen übernehmen Verantwortung, engagieren sich für das Gemeinwesen, organisieren Veranstaltungen und Events für ihre Gruppe und erfahren so nicht nur Anerkennung und Stolz auf ihre Leistungen, sondern erlernen Grundlagen und Eigenschaften, die für den späteren Werdegang von entscheidender Bedeutung sind“, so Marek Hajduczek, der seit vier Jahren die Jugendarbeit im Bürgerhaus Ostend leitet und früher selbst Teilnehmer dieser Jugendintegrationsförderung war.

Als Highlight bezeichnen die Jugendlichen den 22. Ostend-Cup, ein Hobby-Fußballturnier mit über 150 aktiven Teilnehmern. Sportliche Veranstaltungen und der Bau der „Pfaffi-Hütte“, einem Unterstand auf dem Volksfestplatz waren die Hauptaktionen im vergangenen Jahr. Darüber hinaus fanden DVD-Abende, Spielenachmittage, Wettbewerbe auf der Spielkonsole, ein Erste-Hilfe-Kurs sowie ein Projekt rund um das Thema Energie und Nachhaltigkeit statt.

Lobenswert ist das ehrenamtliche Engagement der Jugendlichen im Rahmen der Nachbarschaftshilfe, der Pflege und Freiflächengestaltung des Volksfest- sowie DFB-Kunstrasenplatzes und bei der Erstellung und Verteilung der Stadtteilzeitung. Finanziert wird das Jugendprojekt von der Stadt Neuburg und dem Rotary-Club Neuburg.

Der Jugendraum Ostend hat an folgenden Tagen geöffnet: Dienstag von 17 bis 20 Uhr; Donnerstag von 17 bis 20 Uhr und Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Infos gibt’s auf der Homepage www.buergerhaus-neuburg.de, in den sozialen Netzwerken findet man ebenfalls den „Jugendraum Ostend“.