Eichstätt

Vier ausgezeichnete Eichstätter

20.01.2019 | Stand 02.12.2020, 14:48 Uhr

Eichstätt (chl) Als besondere Wertschätzung ihres künstlerischen Schaffens erhielten Li Portenlänger und Rupert Fieger jeweils einen städtischen Kulturpreis.

Portenlänger mache mit ihrer Lithographie-Werkstatt den Namen der Stadt in international positiv bekannt und sei ein "Glücksfall für das Kunst- und Kulturleben der Stadt". Der Steinbildhauer Rupert Fieger ist unter anderem als Leiter des Künstlerrings vielfältig kulturell in der Stadt engagiert. Beide sind durch den Werkstoff Stein verbunden. Sie nutzten ihre Dankesworte zu einem Hinweis darauf, mit den Ressourcen und den Eigenheiten der Stadt auch in Zukunft gewissenhaft umzugehen. Man müsse Eichstätt als "Kommunikations- und Geschäftsplatz für Besonderes begreifen", meinte Portenlänger, Kultur sei mehr als "Staffage für Touristen", sagte Fieger.

Um Kultur ging es auch bei den beiden Bürgermedaillen: Rudolf Pscherer wurde für seine herausragenden Verdienste um das Musikleben der Stadt gewürdigt. Der ehemalige Geschäftsführer des Alten Stadttheaters, Ingo Schön, wurde für sein Engagement um die Städtepartnerschaft mit dem tschechischen Chrastava ausgezeichnet. Schön legte der Stadt und ihren Bürgern die Pflege von Partnerschaften auch in Zukunft ans Herz. Jeder Cent sei hier im Sinne eines friedlichen Miteinanders in Europa gut angelegt.