Lichtenau

VdK warnt vor Armut im Alter

17.12.2009 | Stand 03.12.2020, 4:24 Uhr

Der VdK-Ortsverband nahm ein Vorweihnachtstreffen zum Anlass, einige Mitglieder für langjährige Vereinstreue zu ehren. Von links: Nikolaus Morasch, stellvertretender Kreisvorsitzender Godehard Herzberger, Christine Vogelsang und stellvertretender Vorsitzender Karl Schwärzli. Sitzend: Thomas Zach. - Foto: Beck

Lichtenau (fli) Zahlreich folgten die Mitglieder des VdK-Ortsverbandes Weichering-Lichtenau der Einladung des stellvertretenden Vorsitzenden Karl Schwärzli zu einem besinnlichen Vorweihnachtstreffen in den Gasthof Hammer. Erfreut zeigte sich Schwärzli über das Ergebnis der Herbstsammlung in der Gemeinde: "1374 Euro sind dabei zusammengekommen."

Den feierlichen Rahmen nahm der Ortsverband zum Anlass, langjährige Mitglieder für ihre Vereinstreue zu ehren. Mit Urkunden und Ehrennadeln wurden mit Anerkennung für 30 Jahre treue Mitgliedschaft Thomas Zach, für jeweils 20 Jahre Christine Vogelsang und Nikolaus Morasch sowie für je zehn Jahre Peter Kumwald und Jutta Seeberger ausgezeichnet.

Viele Leute zögen in der Weihnachtszeit Bilanz, was das vergangene Jahr gebracht habe, meinte stellvertretender VdK-Kreisvorsitzender Godehard Herzberger. Für Rentner und Hilfsbedürftige sei die derzeitige Rentensituation nicht zufriedenstellend. Der VdK werde sich auch weiterhin für die Belange der Rentner einsetzen und für deren Zukunftssicherheit kämpfen. Es dürfe nicht sein, dass ältere Menschen am Essen sparen müssen, um sich Medikamente kaufen zu können. Armut grenze aus, verbaue Bildungschancen und mache krank, warnte Erzberger. Der Sozialverband hat derzeit bundesweit 1,4 Millionen Mitglieder, davon 560 000 in Bayern.