Bertoldsheim

"Unsere Vorrunde war natürlich absolut bescheiden"

SV Bertoldsheim hofft im Heimspiel gegen die TSG Untermaxfeld II auf den ersten Saisonsieg

24.03.2017 | Stand 02.12.2020, 18:25 Uhr

Bertoldsheim (DK) Sieben Punkte beträgt der Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen - keine unmögliche Aufgabe, die den Kickern aus Bertoldsheim in den nächsten Wochen bevorsteht. Nachdem die Mutzbauer/Fröhlich-Elf noch ohne Sieg ist, hofft man am Sonntag im Heimspiel gegen die Untermaxfelder Reserve, endlich den ersten Dreier einfahren zu können.

Anstoß der A-Klassen-Partie ist um 15 Uhr. Wir haben uns mit dem spielenden Co-Trainer Sascha Fröhlich unterhalten.

 

Herr Fröhlich, wie lautet Ihr Fazit der vergangenen Hinrunde?

Fröhlich: Unsere Vorrunde war natürlich absolut bescheiden und so etwas habe ich in meiner bisherigen Laufbahn auch noch nicht erlebt. 14 Spiele ohne Sieg, nur fünf Punkte. Da braucht man nicht viel dazu sagen.

 

Lässt die Wintervorbereitung auf einen besseren Rückrundenverlauf hoffen?

Fröhlich: Die Wintervorbereitung war ganz gut. Ein Highlight war unser dreitägiges Trainingslager in Aalen, bei dem alle 20 mitfahrenden Spieler, sowie unsere Betreuer und unser Vorstand super mitgezogen haben. Vier Testspiele, dabei drei Remis und eine Niederlage, ist okay.

 

Nun trifft ihr Team auf die TSV Untermaxfeld II. Wie sehen Sie den Gegner?

Fröhlich: Zweite Mannschaften sind immer unangenehm zu spielen, da man sie schlecht einschätzen kann. Trotzdem kenne ich die Untermaxfelder und vor allem ihren Trainer (Ludwig Müller, d. Red.) sehr gut und weiß, dass sie uns nichts schenken werden. Da heißt es, dagegen zu halten.

 

Mit welchem Ziel gehen Sie und Ihr Team in dieses Spiel und was muss die Mannschaft dafür umsetzen?

Fröhlich: Unser Ziel kann es nur sein, endlich zu gewinnen. Wenn wir das umsetzen, was wir uns in der Vorbereitung erarbeitet haben und auch hoffentlich mal das Glück auf unserer Seite haben, werden wir das schaffen.

 

Wie sieht es personell beim SVB für dieses Spiel aus?

Fröhlich: Leider zieht sich das Verletzungspech wie ein roter Faden durch die ganze Saison und wir haben bei drei wichtigen Spielern große Fragezeichen, ob sie einsatzfähig sind.

 

Wo findet sich der SV Bertoldsheim am Saisonende wieder?

Fröhlich: Wir wollen unbedingt den Abstieg verhindern, und dafür werden wir alles Erdenkliche tun. Das sind wir diesem tollen Verein und vor allem den Leuten, die sich das ganze Jahr dafür, auf gut Bairisch, den Arsch aufreißen, einfach schuldig.

 

Das Gespräch führte Marek Hajduczek.