Geisenfeld

Umjubeltes Jubiläumskonzert

Chorgruppierung "Maggies Moderne" begeistert Zuhörer in der voll besetzten Aula der Grund- und Mittelschule

21.07.2019 | Stand 02.12.2020, 13:27 Uhr
Als Ehrung für ihre langjährige erfolgreiche Arbeit bekam Chorleiterin Margit Moser vom Regional-Vorsitzenden des Bayerischen Sängerbundes, Wolfgang Böhm, die Silberne Stimmgabel verliehen. −Foto: Kollmeyer

Geisenfeld (wok) Seit zwanzig Jahren besteht der gemischte Chor "Maggies Moderne" als Teil des Geisenfelder Sängervereins - und vor 25 Jahren hatte der Verein seine Chorleitung verloren.

Nachdem diese Meldung damals in der Geisenfelder Zeitung erschienen war, meldete sich spontan eine junge Frau, die zwar früher Jugendchöre geleitet hatte, doch dann eine längere Pause eingelegt hatte. Sie bot sich an, dem Verein auszuhelfen. Diese junge Frau damals war Margit Moser aus Niederscheyern. Nach fünf Jahren überlegte der Vorstand des Sängervereins, auch modernere Stücke ins Repertoire aufzunehmen und dafür einen eigenen Chor aufzubauen, nur der Name fehlte noch. Da die Vorstandsmitglieder hörten, dass Ehemann Moser seine Gattin mit dem Kosenamen Maggie rief, war der neue Name geboren -"Maggies Moderne".

Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens gab der Chor am Wochenende sein Jubiläumskonzert - zusammen mit der Stadtkapelle, die von Beginn an die Auftritte des Chores begleitet hatte. Und da Joachim Massow, langjähriger Dirigent der Stadtkapelle, immer eine gute Zusammenarbeit mit dem Chor gepflegt hatte, traf er die Absprache mit seinem jungen Dirigenten-Nachfolger, das Konzert zum 20-Jährigen auch dirigieren zu wollen. Das Konzert wurde zu einem vollen Erfolg. Zwar hat der Chor ohnehin viele Fans, aber beim Jubiläumskonzert war die Aula der Grund- und Mittelschule übervoll besetzt.

Die Gäste bekamen Musik und Gesang aus der Gründerzeit des Chores, Karibik-Feeling, Afrika-Impressionen, Hits aus Musicals und alte Schlager zu hören, immer mal im Wechsel von Chor und Stadtkapelle. Der Chor startete mit "Hallo Euch" und den Songs "Lollipop" sowie "Top of the World". Die Stadtkapelle antwortete mit einem Medley aus der Blues Brothers Revue. Im Karibik-Teil gab es "Jamaica farewell" und den "Banana Boat Song" und "Baraba Ba" leitete über zum afrikanischen Teil, bei dem Amidou Mahamadou aus der Trommelgruppe Tamatogo den Chor auf seiner afrikanischen Djembe begleitete. Der Chor stampfte mit den Füßen, klatschte im Takt mit den Händen, so dass sich die Zuhörer leicht nach Afrika versetzt fühlen konnten. Die Stadtkapelle ergänzte den Part mit Melodien aus dem Dschungelbuch.

Der Musical-Teil nach der Pause startete mit einem Titel von Andrew Lloyd Webber "The Music oft the Night" und dem Hippie-Song aus dem Musical "Hair" - "Let the Sunshine in". Als Schlager kamen der Kriminaltango, "Puttin´on the Ritz", "Aber bitte mit Sahne" und "The Lion sleeps tonight", wobei ein junges Paar beim Krimi-Song einen richtigen Tango aufs Parkett legte.

Ohne Zugabe kamen Chor und Stadtkapelle natürlich nicht von der Bühne: mit "Macho, Macho" und "Good Night Sweetheart" sowie einem Musikstück aus dem Film Ghost ging das herrliche Konzert mit donnerndem Applaus zu Ende.