Ingolstadt

UDI stellen ersten Antrag

02.06.2017 | Stand 02.12.2020, 18:00 Uhr

Ingolstadt (DK) Die siebte und jüngste Fraktion im Ingolstädter Stadtrat hat nun auch ganz offiziell ihre politische Arbeit aufgenommen und einen ersten Antrag gestellt. Die Unabhängigen Demokraten Ingolstadts (UDI), bestehend aus Bürgermeister Sepp Mißlbeck, Fraktionschef Gerd Werding (beide ehemals FW) und Dorothea Soffner (ehemals CSU), beschäftigen sich in ihrer ersten Initiative mit einem Personalkonzept für die Stadtverwaltung.

Sie fordern in einem Schreiben an OB Christian Lösel, dass "trotz der angespannten Situation auf dem Arbeitsmarkt so attraktive Rahmenbedingungen" bei der Stadt als Arbeitgeber geschaffen werden, dass wichtige Stellen "an neuralgischen Punkten der Verwaltung; insbesondere im Baureferat", schnellstmöglich besetzt werden können. "Beispielsweise dringend nötiger, auch sicherheitsrelevanter Bauunterhalt darf nicht am Personalmangel scheitern", so die UDI in ihrem Antrag.

Dem Vernehmen nach ist in der Stadtverwaltung bereits ein solches Konzept in Arbeit beziehungsweise sogar in der Umsetzung. Relevante Stellen in den fürs Bauen zuständigen Bereichen sowie qualifiziertes Personal in der Kinderbetreuung sollen sogar bald besetzt sein. Aus diesem Grund hatte die CSU nach ihrer Klausur am Gardasee ihren eigenen, dort aufgelegten und in dieselbe Stoßrichtung gehenden Antrag zur Personalsituation in der Stadtverwaltung erst gar nicht gestellt, wie die Fraktionschefin Patricia Kleine mitteilt.