Hilpoltstein

TV Hilpoltstein glückt die Titelverteidigung

Burgherren gewinnen 41. Hilpoltsteiner Stadtmeisterschaft Erneuter Finalsieg nach Elfmetern gegen Meckenhausen

05.06.2017 | Stand 02.12.2020, 18:00 Uhr

Und wieder macht//s der TV Hilpoltstein: Die Burgherren bejubeln den Titel bei der 41. Hilpoltsteiner Stadtmeisterschaft. Im Finale gegen den TSV Meckenhausen (orange Trikots) tun sich die Hilpoltsteiner zwar schwer, doch das 1:1 reicht für das Elfmeterschießen. Dort zeigen sie wie letztes Jahr Nervenstärke und siegen 5:3. Bei der Siegerehrung erhält Benedikt Herzog dann den Pokal. - Fotos: Tschapka (2), Baumann

Hilpoltstein (HK) Grenzenloser Jubel beim TV Hilpoltstein, Frust und Enttäuschung beim TSV Meckenhausen: Die Burgherren haben den Hilpoltsteiner Stadtmeistertitel erfolgreich verteidigt. Wie im Vorjahr bezwangen die Hilpoltsteiner ihren ärgsten Kontrahenten TSV Meckenhausen nach Elfmeterschießen.

Auf der Sportanlage des SV Heuberg war dieses Mal Julian Schmidpeter der entscheidende Schütze, der den Hilpoltsteiner Finalsieg gegen Meckenhausen perfekt machte. Bei Meckenhausen zeigten dagegen Stefan Kerl und Jürgen Stöckl Nerven und scheiterten mit ihren Strafstößen. In den 90 Minuten zuvor hatten sich die beiden Rivalen ein packendes Finale geliefert, in dem lediglich Tore Mangelware waren. Nach der regulären Spielzeit hatte es 1:1 gestanden. Früh hatte Christian Meixner für Hilpoltstein die Großchance zur Führung. Danach tasteten sich beide Teams ab, ehe Hilpoltstein eine Dreifachchance nicht nutzen konnte. Die Burgherren waren nun auch besser im Spiel und Meckenhausen hatte erst kurz vor der Pause die erste gute Chance. Jürgen Stöckl scheiterte nach einer Ecke per Kopf. Dann kam der Kreisligist aus dem Hilpoltsteiner Ortsteil auf. Michael Gerngroß, zweimal Benjamin Fleischmann, Stefan Hamperl und Stefan Wohlfahrt ließen aber alle Möglichkeiten ungenutzt. Nach dem Seitenwechsel blieben die Meckenhausener am Drücker und Stöckl vergab die nächste gute Chance. Doch die Angriffsbemühungen des TSV wurden dann überraschend durch den Treffer von Julian Schmidpeter gestoppt. Der Hilpoltsteiner traf mit einem platzierten Schuss aus 16 Metern zum 1:0 (50.). Meckenhausen verlor daraufhin komplett den Faden und nur zwei Glanztaten des starken Torwarts Moritz Wegner gegen Christoph Herzog verhinderten weitere Hilpoltsteiner Treffer. Erst nach über zehn Minuten kamen die Meckenhausener wieder besser ins Spiel, nutzten aber weiter ihre Chancen nicht. So parierte Torwart Endner gegen Stefan Hamperl und Stefan Kerl und Kopfbälle von Fleischmann und Hamperl verfehlten das Tor. In der Schlussphase versuchte es der TSV fast nur noch mit hohen Bällen und wurde doch noch belohnt. Fleischmann köpfte nach einem Freistoß zum 1:1 ein (82.). Trotz einer Gelb-Roten Karte für Hilpoltsteins Lukas Wittmann passierte in den letzten Minuten nichts mehr Zwingendes. Im Elfmeterschießen hatten dann die Hilpoltsteiner erneut das Glück auf ihrer Seite.

Dass die beiden Kreisligisten am Ende im Finale stehen, war zu erwarten, allerdings hatten gerade die Meckenhausener in der Vorrunde gegen die Kreisklassisten DJK Weinsfeld und SF Hofstetten Glück und siegten mit Mühe. So war Weinsfeld sogar die bessere Mannschaft, nutzte aber seine Chancen nicht und so reichte dem TSV ein Treffer von Stefan Hamperl zum 1:0-Sieg. Und auch gegen Hofstetten hatte Meckenhausen Glück. Den Spotfreunden hätte nach ihrem klaren 3:0-Sieg gegen Weinsfeld ein Remis fürs Finale gereicht. Doch trotz klarer Überlegenheit machte wieder Meckenhausen das einzige Tor. Souveräner präsentierte sich dagegen der TV Hilpoltstein in Gruppe A. Zwar taten sich die Hilpoltsteiner im Eröffnungsspiel am Freitagabend gegen Gastgeber Heuberg eine Halbzeit lang schwer, siegten am Ende aber nach Treffern von Max Schuster (3x) und Christian Meixner mit 4:0. Auch gegen die DJK Zell hatte der TV alles im Griff. Auch wenn sich die Zeller nach Kräften wehrten, schossen Christian Herzog (2x), Benedikt Herzog, Max Schuster, Julian Schmidpeter und Florian Wittmann einen klaren 6:0-Sieg heraus. Grund zum Jubeln hatten die Zeller allerdings bereits davor: Denn gegen Gastgeber SV Heuberg gelang ihnen dank einem Tor von Mario Schmidt in letzter Minute ein 2:1-Erfolg. Nach Toren von Felix Bradl und Steffen Wägner hatte es 1:1 gestanden.

Die Zeller hatten damit bereits ihr Soll erfüllt und fast wäre ihnen Spiel um Platz drei gegen die SF Hofstetten noch eine Überraschung gelungen. Denn sie schafften es, die Partie ausgeglichen zu gestalten, die Tore von Lukas Döß und Daniel Krach (Elfmeter) reichten aber nicht zum Sieg. Hofstetten kam dank der Tore von Markus Flierl, Hannes Pflegel und Nicolae Maracine zum 3:2-Erfolg. Gastgeber SV Heuberg musste sich dagegen mit dem letzten Platz begnügen. Gegen Kreisklassist DJK Weinsfeld gestaltete der B-Klassist die Partie zwar ausgeglichen, entwickelte aber kaum Torgefahr. Erst nach der Pause war mehr Tempo im Spiel und nun gab es auch Torchancen. Kurz vor Schluss erzielte Gaukler nach einem Pass in die Schnittstelle der Abwehr das goldene Tor für Weinsfeld.