Roth
Traumhafter Start in den Weltcup

Rother Kunstradfahrerin Milena Slupina triumphiert bei Auftaktwettkampf in Prag

11.02.2018 | Stand 02.12.2020, 16:50 Uhr |

Der nächste große Triumph für Milena Slupina: Die Kunstradfahrerin aus Roth (Mitte) gewinnt den ersten Wettkampf im neu ausgerichteten Weltcup. Die Plätze hinter ihr sichern sich die beiden Deutschen Maren Haase (links) und Viola Brand (rechts). - Foto: Schwarz

Roth (HK) Kunstradfahrerin Milena Slupina hat einen traumhaften Einstand in den Weltcup gefeiert. Die 22-jährige amtierende Sportlerin des Landkreises Roth holte sich beim ersten Teil der neuen Wettkampfserie in Prag Gold und knüpfte damit an ihre Leistungen aus der vergangenen Saison an.

Der Weltradsportverband (UCI) hatte sich einiges einfallen lassen, um den besten Kunstradfahrern der Welt eine tolle Plattform zu bieten. Bei der feierlichen Eröffnung war die Halle mit den Fahnen der acht teilnehmenden Nationen geschmückt.

Milena Slupina hatte vor dem Start ein gutes Gefühl. Die Wettkampffläche bestand aus ebenem Parkettboden, auf dem sie beim Einfahren alle Übungen problemlos ausführen konnte. Auch der Wettkampf selbst begann für die amtierende Weltmeisterin des TSV Bernlohe gut. Den ersten Block, in dem sie zwei Handstände vorführen musste, bekam sie gut hin. Bei der anschließenden Rückwärtsserie verlor sie danach allerdings etwas Zeit. Doch dann kamen der 22-jährigen Rotherin die vielen Übungsstunden in den letzten Wochen zugute. "Im Training habe ich zwei Übergänge umgelernt, um Zeit einzusparen und diese neue Variante am Samstag zum ersten Mal im Wettkampf vorgeführt. Das hat gut funktioniert und so habe ich die Zeit wieder aufgeholt", sagt Slupina. Auch die anschließende 1,5-fache Lenkerstanddrehung meisterte sie problemlos, wenngleich sie diese Übung im Training weiter verbessern und erweitern möchte. Auch mit ihren Figuren im letzten Block begeisterte Slupina die Jury und konnte dabei sogar noch etwas Zeit aufholen. Am Ende war sie wieder einmal die Beste: Mit dem "super Ergebnis" (Slupina) von 185,08 Punkten ließ sie ihre neun Kontrahentinnen hinter sich und geht damit mit der Maximalausbeute von 100 Weltcuppunkten in den nächsten Wettkampf. Hinter Slupina landeten ihre deutschen Kontrahentinnen Maren Haase (RV Hoffnungsthal) und Viola Brand (RSV Unterweissach) auf den Plätzen zwei und drei.

"Ich freue mich sehr, dass es so gut geklappt hat, besonders weil dieser Weltcup für mich zu einem ungewohnten Zeitpunkt war", sagte Slupina, für die es zudem der erste Wettkampf im Weltmeister-Trikot war. Bei der Siegerehrung durfte sie dann schon wieder in ein neues Trikot schlüpfen: Dort erhielt sie das Dress der Weltcup-Führenden. Dieses wird sie beim nächsten Wettkampf der Serie in Heerlen allerdings nicht tragen, da das WM-Trikot höher bewertet wird. Außerdem freute sich Slupina über eine kleine Medaille, eine Urkunde und Prager Schokolade. Auch die deutsche Nationalhymne wurde zu ihren Ehren gespielt.

Bevor es am 30. Juni im Weltcup weitergeht, steht für Slupina als nächstes ein anderer wichtiger Wettbewerb im Fokus. Am 21. April will sie sich in Wendlingen für die heuer erstmals ausgetragene Europameisterschaft qualifizieren.