Eichstätt

Tablets und Laptops leihen für die Schule

Aus dem Sonderbudget stehen für den Landkreis 520000 Euro zur Verfügung - Gottstein: "Wichtig für Chancengleichheit"

22.06.2020 | Stand 02.12.2020, 11:07 Uhr
Lernen am Laptop gehört für viele Schüler seit Corona zum Alltag. −Foto: Stefan Puchner, dpa

Eichstätt - Die Schulen und Schulaufwandsträger in Bayern können durch ein Sonderbudget nun mehr digitale Endgeräte anschaffen und diese an Familien verleihen, die über keine geeignete Ausstattung verfügen.

Für den Landkreis Eichstätt stehen rund 520000 Euro zur Verfügung. Das geht aus einer Mitteilung der Eichstätter Abgeordneten Eva Gottstein, bildungspolitische Sprecherin der Freien Wähler in der Landtagsfraktion, hervor.

"Mit der Anschaffung und dem Verleih von schulischen Tablets und Laptops werden neue Wege beschritten, die für das Lernen zuhause wichtig sind und für Chancengleichheit sorgen", so Gottstein. Denn durch die coronabedingten Einschränkungen im schulischen Bereich darf nach Auffassung der Abgeordneten kein Kind aufgrund fehlender technischer Ausstattung abgehängt werden. Mittelfristig werde man sich auf eine Kombination aus Präsenzunterricht und Phasen des häuslichen Lernens mit digitalen Werkzeugen einstellen müssen, so Gottstein. Auf Grundlage des 500-Millionen-Euro-Sonderausstattungsprogramms des Bundes erhalten die bayerischen Schulaufwandsträger zusätzlich knapp 78 Millionen Euro für die Beschaffung von Leihgeräten. Gottstein schreibt von einem weiteren wichtigen Baustein im digitalen Gesamtpaket für bayerische Schulen. "Durch die zusätzlichen Gelder vom Bund bleiben uns die bayerischen Gelder für weitere Maßnahmen erhalten. " Nun ist es ihrer Auffassung nach wichtig, dass die Geräte, nach Beantragung durch die jeweilige Schule, schnellstmöglich bei den Kindern zuhause ankommen, damit die Fördergelder wirksam werden können. Klärungsbedarf gebe es noch bei der Systembetreuung, so die Landtagsabgeordnete. "Ich hoffe, dass hier schnell eine Lösung gefunden wird. Spätestens bis zum Beginn des neuen Schuljahres. "

Auch Claudia Köhler, Betreuungsabgeordnete der Grünen für den Landkreis Eichstätt, befürwortet das Sonderbudget, fordert aber noch mehr: "Die zusätzlichen Fördermittel sind ein guter erster Schritt. Damit digitale Bildung dauerhaft gelingt, brauchen wir aber noch viel mehr: Der Freistaat Bayern muss jetzt endlich die Kommunen und Schulen bei der Systemadministration unterstützen, denn mehr Geräte heißt natürlich auch viel mehr Aufwand bei Wartung und Pflege", so Köhler.

Förderzweck ist die Beschaffung mobiler Endgeräte wie Laptops oder Tablets zur Ausleihe an die Schüler. Smartphones sind ausgenommen. Eingeschlossen ist dagegen unmittelbar zum Betrieb erforderliches Zubehör wie Eingabegeräte, Headsets oder Schutzhüllen, nicht förderfähig sind dagegen weitere externe Geräte wie Drucker oder Scanner. Kosten für den laufenden Betrieb, für Wartung und Pflege sind ebenfalls nicht zuwendungsfähig.

Aufgrund der zur Verfügung stehenden Mittel ergibt sich ein Höchstbetrag an Förderung, der etwa für die Kreisstadt Eichstätt 15441 Euro vorsieht. Für Adelschlag sind es 4554 Euro, für Schernfeld 5221 Euro und für Walting beispielsweise 3036 Euro. Für den Landkreis Eichstätt als Schulaufwandsträger sind es 106479 Euro.

EK