Fußballkreis Donau/Isar

SV Zuchering geht entspannt ins Derby

Trainer Hoffmann schiebt vor dem Topspiel Hundszell die Favoritenrolle zu

15.04.2022 | Stand 15.04.2022, 17:10 Uhr

Ingolstadt - Das Derby zwischen dem SV Hundszell und dem SV Zuchering steht im Fokus des Osterwochenendes in der Kreisklasse 2. Kreisliga 1: SV Karlshuld - FC GW Ingolstadt (Samstag, 15 Uhr): Zum Start der Restrunde lagen beide Teams noch gleichauf am Tabellenende.

Vier Wochen später sieht die Lage anders aus: Während Grün-Weiß sieben Punkte aus drei Spielen holte und sich aus dem Abstiegssumpf herausarbeitet, schrillen bei Schlusslicht Karlshuld die Alarmglocken. Sechs Punkte beträgt der Rückstand auf einen Relegationsplatz bereits. Trainer Thomas Schmalzl ruft daher zwei Endspiele aus: "Das Osterwochenende ist entscheidend. Sollten wir da wichtige Zähler holen, dann ist alles drin. " Am Montag (15 Uhr) steht bereits das Nachholspiel gegen Hohenwart an. Doch zuvor gilt die Konzentration dem Abstiegskracher. "Beim direkten Vergleich mit Grün-Weiß müssen drei Punkte her", fordert Schmalzl. Diesen enormen Druck verspüren die Gäste nicht mehr - gerettet sind sie aber noch nicht. "Dieses Duell kann uns sehr helfen. Wenn wir die drei Punkte holen, sieht es für uns ganz anders aus. Wir müssen weiter so spielen wie zuletzt", sagt Trainer Hakan Düzgün.

jme

Kreisklasse 2: SV Hundszell - SV Zuchering (Samstag, 15 Uhr): Nachdem beide Teams mäßig ins Jahr gestartet sind, ist aus dem Zweikampf um die Meisterschaft ein Vierkampf geworden. Der Sieger der Partie Hundszell gegen Zuchering setzt dennoch für die kommenden Wochen ein Ausrufezeichen. "Ich sehe den Druck bei Hundszell. Wir können befreit aufspielen und haben schon im Hinspiel bewiesen, zu was wir in der Lage sind. Ihre Kaderbreite und -stärke ist allerdings beeindruckend?, sagt Zucherings Spielertrainer Stefan Hoffmann, dessen Team das Hinspiel mit 3:0 gewann. Hundszell verlor die vergangenen beiden Spiele, Spielertrainer Tim Liesegang ordnet das Topspiel dementsprechend ein: "Beide Teams sind schwer aus der Winterpause gekommen. Langsam müssen wir unsere Form der Hinserie finden und die Köpfe freibekommen", erklärt er. Mit sieben Siegen aus acht Spielen ist der SVH Zuhause kaum zu bezwingen.

flk

A-Klasse 3: SV Oberstimm - TV Münchsmünster (Montag, 15 Uhr): Acht Spiele, acht Siege - die Bilanz des TV Münchsmünster seit der letzten Niederlage am 3. Oktober zu Hause gegen Rockolding beeindruckt - dazu ein Torverhältnis von 29:3 und kein Gegentreffer in den vergangenen fünf Partien. Wer soll diese Elf stoppen? "Ja, das ist tatsächlich eine sensationelle Serie", bestätigt TVM-Spielertrainer Andreas Müller und ergänzt: "Unser Prunkstück ist die Defensive und vorne haben wir einige Granaten, die immer für ein Tor gut sind. " Dennoch ist sich der Übungsleiter der Schwere der bevorstehenden Partien bewusst: "Jedes Spiel beginnt bei 0:0 und Oberstimm hat eine ganze Reihe toller Einzelspieler. " Zusätzlich zum Nachholduell beim Sechsten tritt der Tabellenführer am Samstag beim Vierten Irsching ("Zwei Hochkaräter") an. "Leider können wir nicht unbeschwert aufspielen", ärgert sich Oberstimms Spielertrainer Butrint Iberdemaj, denn der SVO verlor zuletzt zweimal. "Wir hätten zumindest zwei Punkte verdient gehabt, aber lamentieren nutzt nichts. Zu Hause rechnen wir uns gegen jeden etwas aus", zeigt sich der SVO-Torschütze vom Dienst optimistisch.

pku