Schrobenhausen

Stimmung wie auf der Lower East Side

18.05.2010 | Stand 03.12.2020, 4:00 Uhr

Auf den Spuren der Talking Heads wandeln Aluminum Babe. Sie sind aus New York und kombinieren – wie sich das Schrobenhausener Publikum jetzt überzeugen konnte – gekonnt Rock, Wave und Dancesounds. - Foto: ssh

Schrobenhausen (ssh) Unter anderem in Mailand, Genf und Barcelona haben Aluminum Babe auf ihrer zweimonatigen Europatour bisher schon gespielt. Auch in Schrobenhausen begeisterte die New Yorker Band das Publikum nun mit einer Musik, die New Wave mit Rock und Dancesounds kombiniert.

Als Vorprogramm gibt es keine Nachwuchsband, sondern Musik aus der Konserve. Allerdings nicht einfach so vom i-Pod. DJ Samonik (kleines Foto) legt auf. Er kommt, genauso wie der Hauptact des Abends, aus New York und animiert das Publikum mit seinen Beats zum Tanzen. Ein Mix aus Dance Music, Electro und Disco, dazu ständiges Basswummern. Geschäftig schiebt DJ Samonik die Regler seines Mischpults hin und her und sorgt schon mal dafür, dass die Besucher ihre Glieder lockern. Einige tanzen, die meisten heben sich ihre Energie allerdings für später auf. Hinter der Bühne ist eine Leinwand gespannt, auf der bunte Videoclips im Takt der Musik flackern. Eine nette Idee, die die Musik gelungen unterstreicht, den Anschein erweckt, man wäre wirklich in einem Club in New York City.

 
Es ist schon nach Mitternacht, als das letzte Lied des DJ-Sets direkt in die ersten Live-Beats von Aluminum Babe übergeht. Das mittlerweile recht vielköpfige Publikum, das den Raum fast füllt, bejubelt die schwedische Frontfrau Anna, die auf der Bühne erscheint. Gegründet wurde die Band einst von Anna und dem Bassisten George in der Lower East Side von Manhattan. Folglich haben sie wirklich echten New Yorker Electro-Garage-Sound im Gepäck – oft fällt da der Vergleich mit den Talking Heads. Das heißt: Die Musik ist tief im Rock verwurzelt, nutzt aber auch ausgiebig die Möglichkeiten elektronischer Instrumente. Neben Synthesizer, Gitarren und Schlagzeug schafft es aber vor allem Anna, eine sehr eigene Atmosphäre zu erzeugen und fasziniert sofort mit ihrer unverwechselbaren Stimme, die ein wenig an die eines Kindes erinnert. Ein schöner Kontrast.