Eichstätt

Stadtführung zu "Orten des guten Lebens"

Studierende bieten in Kooperation mit der Welt-Brücke einen nachhaltigen Stadtrundgang an

25.06.2019 | Stand 02.12.2020, 13:40 Uhr

Eichstätt (ddk) Zu einem besonderen Stadtrundgang mit dem Titel "Eichstätt mal anders erleben - eine Erkundung von Orten des guten Lebens" lädt der Verein "Welt-Brücke" in Kooperation mit Studierenden der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt am kommenden Samstag, 29. Juni, um 11 Uhr sowie um 14 Uhr ein.

Im Mittelpunkt der beiden Stadtspaziergänge, die anlässlich der 1. Eichstätter Ehrenamts-Messe konzipiert wurden, stehen zivilgesellschaftlich aktive Initiativen - Orte des guten Lebens, die sich für Nachhaltigkeit und ein gerechtes Miteinander einsetzen. Bei dieser alternativen Stadterkundung stehen daher weniger klassische Sehenswürdigkeiten und historische Besonderheiten als vielmehr die Suche nach Räumen der nachhaltigen Transformation in Eichstätt im Vordergrund.

Hintergrund der Stadtführung zu "Orten des guten Lebens", die eine Neulage der 2017 erstmals durchgeführten "Nachhaltigen Stadtführung" darstellt, ist die Präsenz einer Vielzahl von Initiativen in Eichstätt, die sich auf verschiedenen Ebenen für mehr Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit einsetzen und die Idee einer lebendigen Zivilgesellschaft vermitteln. Im Rahmen eines Seminars von Tetyana Kloubert, Professorin für Erwachsenenbildung und Außerschulische Jugendbildung an der KU Eichstätt-Ingolstadt, welches das Konzept des "Service Learning" mit gemeinnützigem Engagement Studierender verknüpfte, entstand in Zusammenarbeit mit dem Praxispartner der "Welt-Brücke" die Idee einer nachhaltigen Stadtführung. Als "Orte des guten Lebens" werden die Teilnehmer zusammen mit den studentischen Stadtführerinnen und Stadtführern kulturelle Frei- oder Begegnungsräume wie das Projekt "Bahnhof lebt" oder das Leerstandsprojekt der Marienapotheke besuchen, in der "Seifenmanufaktur Lau" von Upcycling, Plastikproblematik und dem Stand des "Unverpackt-Ladens" in Eichstätt erfahren und das Thema Mobilität erörtern. Der Rundgang führt auch zum Haus der Jugend, wo die Themen Lebensmittelverschwendung und Foodsharing fokussiert werden sollen, sowie zum Marktplatz, wo die Teilnehmer die Arbeit der Nachhaltigen Katholischen Universität und verschiedene Nachhaltigkeitsinitiativen der KU kennenlernen können. Den Abschluss bildet dann ein Besuch der "Welt-Brücke", wo Mitarbeiter Informationen über den fairen Handel, faire Siegel und das neu begründete Eichstätter Nachhaltigkeitsnetzwerk "fairEInt" geben.

Treffpunkt zur alternativen Stadtführung am kommenden Samstag ist um jeweils 11 Uhr und 14 Uhr am Domplatz vor dem Kriegerdenkmal. Die Dauer des Rundgangs beträgt etwa eineinhalb Stunden. Die Führung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich und es wird kein Vorwissen vorausgesetzt.