Hilpoltstein

Stabwechsel und eine kleine Völkerwanderung

Gelungenes Schulkonzert am Gymnasium Hilpoltstein - Fetziges Saxophonsolo

15.07.2019 | Stand 02.12.2020, 13:30 Uhr
Mit knackigen Soli und einem neuen Bandleader überzeugte die Big Band auf ganzer Linie. −Foto: Matern

Hilpoltstein (mau) Traditionell eröffnet und beschließt der riesige Schulchor des Gymnasiums Hilpoltstein immer das Schulkonzert, und so ist es auch diesmal gewesen. Gefühlt das halbe Auditorium stand nach einer kleinen Völkerwanderung auf der Bühne und forderte das Publikum nachdrücklich zum Zuhören auf: "Audite, silete" komponierte schon Michael Praetorius. Still sein und zuhören also, um das folgende bekannte "Selig seid ihr" und das klangvolle und rhythmische "Ti elotse", ein namibisches Volkslied, auf sich wirken zu lassen.

Die Fiddle Kids boten mit Geigen, Celli und Klavierverstärkung "Hedwigs Theme" aus Harry Potter. Das große Orchester für die Fortgeschrittenen wurde verstärkt durch Schülermütter und ehemalige Schüler. Es intonierte den bekannten "Waltz No. 2" von Dmitri Schostakowitsch und die in Stimmung, Taktart und Rhythmus sehr abwechslungsreiche Musik aus "La La Land". Schön, dass Sybille Geisler durch die schul- und altersübergreifende Zusammenarbeit an der Musikschule Hilpoltstein ein größeres Ensemble auf die Beine stellen konnte. Leider hatte es am meisten mit der schwierigen, schallschluckenden Akkustik der Aula zu kämpfen.

Dass die Stabübergabe in der Big Band hervorragend geklappt hat, bewies ein ob der "guten Aufnahme in meiner Band" sichtlich gerührter Simon Benz mit seinem gelungenen Premierenauftritt. Ob bei dem knackigen "Play That Funky Music", "I Want You Back", bei dem er seinem sicheren Schlagzeug vertraute und selbst mitspielte, dem von Isabelle Brenner intonierten "Skyfall" oder der umjubelten Zugabe "Spinning Wheel": Mitwippen und Applaus waren garantiert. "Wenn das mal nicht Werbung für das Saxophon war", stellte Benz nach dem fetzigen Saxophonsolo in "La Bamba" fest, verbunden mit der Hoffnung, es mögen doch mehr Schüler ein Instrument lernen und in die Big Band eintreten.

Mit sichtlich Spaß sorgte die Schulband für gute Laune. Die sechs Sängerinnen und ein Sänger mitsamt Schlagzeug, Keyboard, E-Gitarre und Bass hatten sich nach dem altbekannten "Stand By Me" und "Zombie" von den Cranberries mit "Stay" von Rihanna eine sehr anspruchsvolle, melancholische Zugabe ausgesucht. Ganz im Gegensatz zu den lebensfrohen Stücken "Rome Wasn't Built In A Day" und "Why So Serious". Abwechselnd Solo und Background singend kamen sie hervorragend beim Publikum an. Gewöhnungsbedürftig war nur, dass man zwischen den Stücken das ganze Konzert über leise Blasmusik des nahen Kellerfestes hörte.

Und noch einmal füllte der Schulchor die Bühne: Gleich zwei Stücke für Sprechchor standen an: das humorvolle "Quando conveniunt" von Carl Orff, in dem man, selbst wenn man die lateinischen Wörter und Fantasiewörter nicht übersetzen könnte, sehr wohl die Intention dieser redseligen Unterhaltung begreift, und ein vom Chorleiter gesetzter Sprechkanon zu "55 Jahre Gym Hip". Reinhard Weber, "die Musik an der Schule", wie Rektorin Hilpert ihn in ihrer Dankesrede nannte, dirigierte seine Schüler, Lehrer, Ehemaligen und Eltern engagiert und mit vollem Körpereinsatz. "Good News" und "Viva La Musica" beschlossen das gelungene Schulkonzert.