Freystadt

Soziale Gerechtigkeit

SPD-Kandidat will sich einsetzen

21.02.2017 | Stand 02.12.2020, 18:37 Uhr

Freystadt (haz) Bei ihrer Jahresversammlung haben die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Freystadt Philipp Eisinger und Florian Hilpert als Delegierte für den Unterbezirkstag und Fatih Bozkurt für die Kreiskonferenz gewählt.

Zuvor hatte Ortsvereinsvorsitzender Stefan Großhauser den SPD-Direktkandidaten für die Bundestagswahl, Johannes Foitzik, als Gastredner begrüßt. Dieser stellte heraus, dass er ganz im Sinn des SPD-Bundeskanzlerkandidaten Martin Schulz für soziale Gerechtigkeit und eine offene Gesellschaft arbeiten werde. Neben einem drohenden Rechtsruck in Europa stellt auch die Digitalisierung der Arbeitswelt die zukünftigen Regierungen in Deutschland vor große Aufgaben.

Im Anschluss gab Großhauser in seiner Eigenschaft als Kreisrat einen kurzen Überblick über seine Arbeit im Kreistag. Hier stünden vor allem im Bildungsbereich, am Klinikum und am Landratsamt selbst zukunftsweisende Weichenstellungen sowie Sanierungen bevor. Auch bei der Integration anerkannter Asylbewerber in den Arbeits- und Wohnungsmarkt sei der Landkreis und seine Bevölkerung gefordert.

Danach referierte Stadtrat Lukas Lebherz über die Arbeit im Stadtrat von Freystadt. Die ausgewogene Ausweisung von Bauland, die Ertüchtigung von Schulen, Kindertagesstätten und weiterer Infrastruktur standen hier im Mittelpunkt. Die Mitglieder gaben den beiden Stadträten weitere Aufgaben mit. So wünschen sie sich, dass innerstädtische Wohnungen entstehen sollen, was im Haus Marktplatz 47 und auf dem alten Lagerhausgelände möglich wäre.

Wenig erfreut war man darüber, dass eine Ausweitung des Gewerbegebietes für den Einzelhandel über die Umgehungsstraße hinaus angedacht sei. Zudem solle die SPD-Fraktion sich weiterhin für einen betreuten Jugendtreff stark machen. Am Ende der Sitzung freuten sich die Mitglieder über den Neueintritt von Philipp Eisinger in die SPD.