Ingolstadt

Sommerwetter bringt ersten Spaß im Freibad

Wahrer Besucheransturm am Wochenende - und das, obwohl nur das Sportbecken zur Verfügung steht

22.04.2018 | Stand 02.12.2020, 16:31 Uhr
Mit Schwung und Geschrei ins kühle Nass: Diese Jugendlichen aus Ingolstadt tummelten sich am Wochenende im Freibad. Massen von Gästen kommen seit Freitag. −Foto: Hammer

Ingolstadt (DK) Nur noch raus ins Freie! Diese Devise galt am Wochenende bei dem (vor-)sommerlichen Intermezzo für Zehntausende Ingolstädter. Die meisten zog es in die Grünanlagen oder an die Seen. Und wer Abkühlung suchte, konnte sie finden: Das Freibad steht seit Freitag offen.

Die Einrichtung an der Jahnstraße erlebte einen Besucheransturm, wie es ihn zum Start der Freibadsaison in der Schanz wohl noch selten gegeben hat: Am Freitag kamen laut Betriebsleiter Roland Regler 1135 Besucher, tags darauf waren es rund 450 Gäste, und gestern dürften es genauso viele gewesen sein. "Das ist eine rekordverdächtige Zahl", betonte Regler am Sonntag. Kein Wunder: Nur selten war es Mitte/Ende April so warm wie heuer.

27 Grad Lufttemperatur und 26,1 Grad Wassertemperatur - das hat Christof Schneider am Samstag gegen 15 Uhr gemessen. Der Bademeister der Freizeitanlagen GmbH passt am Beckenrand auf, dass alles in geordnete Bahnen verläuft. "Es ist sehr viel los, wenn man bedenkt, dass nur das Sportbecken zur Verfügung steht." Nicht nur wegen der badetaug-lichen Temperaturen hat das städtische Freibad als eines der wenigen in der Region bereits jetzt aufgesperrt: "Wir wollen den Leuten, die beim Ingolstädter Triathlon am 10. Juni dabei sind, die Möglichkeit zum Schwimmtraining geben", teilt Schneider mit.

Und tatsächlich ziehen neben vielen Stammgästen jede Menge ehrgeiziger Sportler am Wochenende ihre Bahnen - darunter Stefan Langer. "Ich bereite mich jetzt verstärkt auf den Triathlon vor. Und da ist es natürlich optimal, dass ich jetzt schon das Freibad nutzen kann." Der Oberpfälzer (er ist oft in der Schanz, weil seine Freundin hier wohnt), legt am Samstagnachmittag 1500 Meter im Becken zurück.

Auch Claudius liebt "das Element Wasser", wie der 14-jährige Schüler versichert. Und deshalb findet er es super, dass er jetzt schon im Freibad kraulen kann. Seit einigen Jahren gehört er dem Schwimmclub Delphin an - ebenso wie die Mädchen Larissa, Lina, Maria, Julia und Johanna. Auch sie sind Stammgäste im Freibad. "Die Bademeister grüßen uns schon, wenn wir kommen." Alle fünf bedauern es, dass der Kiosk noch nicht offen hat. Andere Besucher wie der zehnjährige Moritz wünschen sich dagegen, dass der Sprungturm zur Verfügung steht.

Bademeister Christof Schneider räumt ein, dass ihn schon einige Besucher gefragt haben, warum die meisten Becken (unter anderem das Planschbecken) noch geschlossen sind. Doch die Öffnung würde sich nach seinen Worten momentan nicht lohnen, "weil zu so einem frühen Zeitpunkt nur wenige Familien mit Kindern kommen". Außerdem müssten die Becken in den nächsten Tagen noch auf die richtige Temperatur gebracht werden. Laut Schneider sind aber alle Vorbereitungsarbeiten abgeschlossen und die Liegewiesen gemäht.

Weil derzeit nur ein Becken zur Verfügung steht und die Öffnungszeiten eingeschränkt sind (13 bis 19 Uhr, normalerweise 8 bis 20 Uhr), zahlen die Besucher bis auf Weiteres den vergünstigten Eintrittspreis von 2,80 Euro. Und wann startet die "richtige" Freibadsaison? Das kann Schneider noch nicht genau sagen. "Wenn das Wetter passt, starten wir vielleicht am kommenden Samstag mit dem vollen Betrieb."

Wie dem auch sei - viele Erwachsene freuten sich am Wochenende über die (unverhoffte) Bademöglichkeit. "Es ist doch super, dass jetzt schon das Freibad offen hat. Ich werde den schönen Tag voll genießen", sagt Andrea Knogl (43) aus Gaimersheim.

Einer der vielen Sonnenhungrigen ist auch Johann Hollacher. "Als frischgebackener Rentner genieße ich jetzt die Zeit im Freibad", sagt der braungebrannte Ingolstädter. Und der 68-Jährige fügt an: "Man kann das Sportbecken derzeit besser nutzen, weil noch nicht so viel los ist wie im Hochsommer."

Karlheinz Heimisch