Regensburg

Schüsse an Bahnhof bei Regensburg - Mann mit Waffe in Bus

Zwei Großeinsätze für die Polizei

11.09.2018 | Stand 02.12.2020, 15:42 Uhr

Ausnahmesituation für die Polizei in der Oberpfalz: Gleich zwei Großeinsätzen forderten die Kräfte am Dienstagmittag. In beiden Fällen war eine Waffe mit im Spiel; es soll mindestens ein Schuss gefallen sein.

Gegen 12.15 Uhr wurde die Polizei zum Bahnhof nach Etterzhausen (Landkreis Regensburg) gerufen. Zeugen hatten berichtet, dass dort mehrere Schüsse gefallen seien. Teils schwer bewaffneten Polizisten sperrten den Bereich ab. Der Zugverkehr wurde eingestellt.

Kurze Zeit später nahm die Polizei einen Verdächtigen fest, berichtet die Passauer Neue Presse unter Berufung auf einen Polizeisprecher. Bei dem 23-Jährigen aus dem Landkreis Regensburg wurde eine Schreckschusspistole gefunden. "Aus dieser wurde mindestens ein Schuss abgegeben", sagte der Sprecher. Nach ersten Erkenntnissen hat der mutmaßliche Täter damit nach einem Streit auf eine weitere Person gezielt. Verletzt wurde niemand.

Nur kurz nach dem Ereignis in Etterzhausen folgte eine weitere Mitteilung über eine "Person mit Waffe". Diese soll laut Zeugen im Regensburger Stadtgebiet in einen Bus gestiegen sein. Auch hier war die Polizei schnell vor Ort. Der 16-Jährige konnte noch im Bus von einem Großaufgebot gestellt werden. Wie sich herausstellte, hatte er eine Spielzeugwaffe bei sich. Er wurde wegen "Führens eines sogenannten Anscheinswaffe" angezeigt.

Ein Spezialeinsatzkommando war in beiden Fällen nicht im Einsatz. Dennoch war der Aufwand für die Polizei angesichts der beiden zeitgleichen Ereignisse enorm, sagte der Polizeisprecher: "Es wurde alles zusammengezogen, was verfügbar war."