Schrobenhausen im Spiegel der Zahlen

10.11.2020 | Stand 02.12.2020, 10:10 Uhr
  −Foto: Ammer, SZ-Archiv

Diese Zahlen sind mehr als trockene Statistik: Sie spiegeln das Leben in Schrobenhausen und seinen Ortsteilen wider. Von den Feuerwehren über die Schulen und Kindergärten bis hin zu den Kunstausstellungen und Glaubensgemeinschaften geben die Zahlen der Stadt interessante Einblicke.

 

250

aktive Feuerwehrdienstleistende gibt es in Schrobenhausen. Die größte Wehr ist die Stützpunktfeuerwehr mit 100 Aktiven. Es folgt die Feuerwehr in Mühlried mit 42 Aktiven. Nur zwei Brandschützer weniger hat die Wehr in Edelshausen (40). Die beiden kleinsten Feuerwehren sind Hörzhausen und Sandizell mit jeweils 34 aktiven Feuerwehrdienstleistenden. Sie alle haben zusammen 18 Fahrzeuge, 13 davon sind in Schrobenhausen, zwei in Mühlried und jeweils eines haben die übrigen drei Wehren.

 

3345

ausländische Staatsangehörige leben in Schrobenhausen. Das sind 18,17 Prozent der Einwohner. Die größte Gruppe sind türkische Staatsangehörige mit 836 Personen (4,45 Prozent). Es folgen die rumänischen Staatsangehörigen in Schrobenhausen mit 463 Personen (2,51) und dann, mit 157 Personen, die italienischen Staatsangehörigen (0,85 Prozent).

 

10446

Menschen in Schrobenhausen sind römisch-katholisch (59,56 Prozent). Es ist damit die größte Religionsgemeinschaft. 1373 Evangelische leben in der Stadt. Keine oder sonstige Religionen haben 5718 Menschen. 147 Kirchenaustritte gab es 2019, im Vorjahr waren es 103.

 

 

596067

Quadratmeter Rasen- und Wiesenflächen hat die Stadt mit Parkanlagen, Friedhöfen und in Wohngebieten zu pflegen. Rund 203529 Quadratmeter davon sind Ökoflächen. Dazu kommen 31 Spiel- und Bolzplätze mit einer Fläche von insgesamt 28756 Quadratmetern, außerdem 24 Sportplätze mit 153276 Quadratmetern Fläche. Grünanlagen an Straßen machen weitere 38300 Quadratmeter an Straßenböschungen aus. Insgesamt gibt es übrigens 118 Kilometer an Orts- und Gemeindeverbindungsstraßen.

 

235

Gästebetten gibt es in Schrobenhausen. Sie verteilen sich auf sieben Beherbergungsbetriebe. 2019 gab es in Schrobenhausen 11537 Gästeankünfte. Im Schnitt blieben die Besucher 2,2 Tage in Schrobenhausen. Die Auslastung lag damit bei 31 Prozent.

 

13647

Wahlberechtigte gab es in Schrobenhausen bei der Kommunalwahl 2020. 47,06 Prozent wählten im ersten Wahlgang, 65,6 bei der Stichwahl. Mit 80,2 Prozent (7094 Stimmen) ging Harald Reisner als neuer Bürgermeister hervor.

 

 

30468

Medien gibt es in der städtischen Bücherei. Und das Interesse daran steigt von Jahr zu Jahr noch mehr: Im Jahr 2019 wurden Bücher, CDs, DVDs, Zeitungen und Spiele insgesamt 75422 Mal ausgeliehen. Im Jahr zuvor gab es 74617 Ausleihen, in 2017 waren es 68323.

 

10047

Besucherinnen und Besucher waren 2019 in Schrobenhausens Museen. 5228 davon sahen sich die Ausstellungen im Pflegschloss an, 2686 besuchten das Europäische Spargelmuseum, 1618 das Lenbachmuseum und 515 das Zeiselmairhaus. Die wichtigsten Ausstellungen waren "Die Unschuld der Dinge", "Bayern und das Meer", "Schau! der Mensch bloß" und "Mit flotter Feder und spitzem Pinsel".

 

211

Bauanträge sind im Jahr 2019 bei der Stadt eingegangen. Am liebsten bauen die Schrobenhausener Einfamilienhäuser (39 Anträge). Hoch im Kurs stehen auch Mehrfamilienhäuser (26) und Doppelhäuser (15). Im Bereich Gewerbe gab es 19 Bauanträge.

 

17366

Menschen lebten zum 1. Juni 2020 mit Hauptwohnsitz in Schrobenhausen. Tendenz steigend. Zum Vergleich: Zur Jahresmitte 2015 hatte die Stadt mit 16483 Personen noch knapp 1000 Einwohner weniger. "Und wir sind noch nicht am Ende, das wird noch gut ansteigen", sagt Bürgermeister Reisner mit Blick auf die aktuellen Projekte wie dem Multi Park und dem Baugebiet Kellerbergbreite. Als "hoch für eine kleine Stadt" empfindet er die Zu- und Wegzüge in Schrobenhausen. 2019 kamen 1338 Personen von Außerhalb nach Schrobenhausen, 1128 verließen die Stadt. 720 zogen innerhalb um.

 

679

Kinder besuchten im September 2020 in Schrobenhausen die Kinderhorte, Krippen und Kindergärten. Größter Kindergarten ist das Taka-Tuka-Land mit 90 Kindern, dazu kommen 22 Kinder in der Krippe. Den Maria-Ward-Kindergarten besuchen 75 Kinder, die Krippe hier 29. 64 Kinder sind im Heilig-Geist-Kindergarten, acht in der Krippe. Bei der AWO sind 49 Kinder im Kindergarten, 20 in der Krippe und zehn im Hort. Im Bilingualen Kinderhort sind 25 Kinder, im integrierten Hort St. Josef 17. Den Waldkindergarten Wurzelzwerge besuchen 22 Kinder, zwei Krippen- und zwölf Hortkinder.

 

960

Kinder und Jugendliche besuchen Schulen in städtischer Trägerschaft. 211 gehen auf die Grundschule in Mühlried, 381 auf die Grundschule in Schrobenhausen und 365 besuchen die Mittelschule in der Stadt.

 

184

Planstellen gab es 2019 in der Schrobenhausener Stadtverwaltung. Zwei davon waren Auszubildende, 16 Beamte. Bei den Stadtwerken arbeiteten weitere 26 Personen, im Schulverband Hauptschule acht.

 

1562

Euro betrug die Pro-Kopf-Verschuldung jedes Einwohners in Schrobenhausen 2019. Die Gesamtverschuldung lag bei insgesamt 26733 Euro. Davon entfallen knapp acht Millionen Euro auf die Stadt selbst, gut drei Millionen Euro auf den Schulverband und auf das Kommunalunternehmen knapp 16 Millionen Euro. Zumindest bei der Stadt steigen die Schulden 2020 noch etwas an, der großen Investitionen wie Rathaus- und Innenstadtsanierung wegen, wie Bürgermeister Reisner sagt.

 

140

Schrobenhausener sind 2019 auf die Welt gekommen. Einer davon in Schrobenhausen selbst. Im Vorjahr gab es 154 Babys in der Stadt, drei davon wurden direkt in Schrobenhausen geboren. Dem gegenüber stehen 219 Sterbefälle im Jahr 2019 - noch ein Jahr zuvor waren es mit 314 verstorbenen Schrobenhausenern deutlich mehr.

Isabel Ammer