Bezirksliga - Vorberichte

Schäffler: "Wir sind gut im Flow"

Jetzendorf fährt optimistisch zum FC Alte Haide - Rohrbach ohne Kremer gegen Nord Lerchenau

25.03.2022 | Stand 25.03.2022, 18:25 Uhr
Gelingt der Anschluss ans Mittelfeld? Hannes Frank (links) hofft mit dem TSV Rohrbach am Wochenende im Heimspiel gegen den SV Nord Lerchenau auf ein weiteres Erfolgserlebnis. −Foto: Rimmelspacher

Pfaffenhofen - In der Fußball-Bezirksliga Nord kämpft der TSV Jetzendorf im ersten Auswärtsspiel des Jahres beim FC Alte Haide um den Anschluss an Tabellenführer ASV Dachau.

Im Verfolgerduell hofft derweil der SV Manching durch einen Erfolg beim Dritten SpVgg Feldmoching noch einmal ins Aufstiegsrennen eingreifen zu können.

FC Alte Haide-DSC - TSV Jetzendorf (Samstag, 14.30 Uhr): An diesem Samstag geht der Bezirksliga-Zweite TSV Jetzendorf in München-Schwabing erstmals auf Punktspielreise in diesem Jahr. Der Münchner Traditionsklub rangiert derzeit auf dem obersten Abstiegsplatz 13. "Wir wissen, dass es ähnlich schwierig wird wie zuletzt gegen Eching", erinnert TSV-Spielertrainer Alexander Schäffler an den hart erkämpfen 2:0-Heimsieg vom vergangenen Sonntag. Wenn nicht noch schwieriger. Denn die Schwabinger tragen ihre Heimspiele auf einem engen Kunstrasenplatz aus. Für Kombinationen fehlt der Raum, Zweikämpfe sind Trumpf. Wie kürzlich auch Ligaprimus ASV Dachau erfahren musste, der nach anfänglichen Schwierigkeiten mit 4:0 (2:0) gewann. Schäffler hatte Simon Oberhauser und Christos Papadopoulos als Spione in die Landeshauptstadt geschickt, die beiden waren beeindruckt. Der FC hat - wie auch Eching - im Winter seinen Trainer gewechselt: Statt Alen Ruzak (früherer Aufstiegsheld der SpVgg Kammerberg) stehen nun Robert Kaunzinger und Felix Schiffmeyer an der Seitenlinie, zwei Haide-Urgesteine. Beim TSV waren bis Wochenmitte drei weitere Spieler an Covid-19 erkrankt. Eine Verschiebung der Partie wäre in Ansprache mit dem Gegner zwar möglich, ist für Schäffler aber keine Option: "Wir sind gut im Flow, den wollen wir nicht unterbrechen. " Zumal sich Maximilian Kreitmair am Dienstag wieder gesund gemeldet hat. Auch Torjäger "Seppi" Keimel hat vorsichtig wieder mittrainiert, doch seinen Fuß voll belasten, kann er wohl noch nicht. "Seppi und sein Arzt müssen entscheiden, ob er spielen kann", erklärt der Jetzendorfer Coach. Das Ziel des TSV für die Auswärtspartie lautet aber laut Schäffler in jedem Fall: "Drei Punkte! "

htk

TSV Rohrbach - SV Nord Lerchenau (Sonntag, 14.30 Uhr): Durch das 3:2 im Derby gegen den FSV Pfaffenhofen hat sich der TSV in der Vorwoche ein wenig Luft im Abstiegskampf verschafft. TSV-Trainer Stefan Klos zufolge hat der Sieg einen besonderen Stellenwert für seine Mannschaft, schließlich gelten die Begegnungen als besonders brisant. Allerdings behält der Erfolg gegen den FSV nur seinen Wert, wenn der TSV gegen Nord Lerchenau nachlegt, sagt Klos. An das Hinspiel erinnert sich der Trainer noch gut. Auf einem schwer bespielbaren Kunstrasen verlor der TSV 1:3, obwohl Lerchenau nicht in Bestbesetzung antreten konnte. Die Gäste stehen mit 29 Punkten auf Platz acht der Tabelle und haben somit fünf Punkte mehr als der TSV, der sich derzeit auf einem Abstiegsrelegationsplatz befindet. Lerchenau hatte keinen guten Auftakt ins Fußballjahr 2022 und verlor die ersten beiden Pflichtspiele deutlich. Klos vermutet jedoch, dass der SV besser ist als es der aktuelle Trend zeigt. "Wenn wir die Fehler aus dem letzten Spiel vermeiden, aber mit dem gleichen Willen und Intensität in die Partie gehen, dann ist für uns definitiv der erste Heimsieg in diesem Jahr drin", meint Klos. Beim Personal sind kaum Änderungen zu erwarten. Lediglich Daniel Kremer, der gegen den FSV zur Pause verletzt raus musste, wird wohl auch gegen Lerchenau ausfallen.

wde


SV Manching - SpVgg Feldmoching (Samstag, 15 Uhr): Dem SVM stehen entscheidende Wochen bevor. Wenn die Schützlinge von Trainer Florian Stegmeier wirklich bis zum Schluss ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden wollen, dann muss gegen die SpVgg Feldmoching eine Siegesserie gestartet werden. Das Duell gegen den Dritten ist der Auftakt für eine Reihe von Spitzenspielen: nächsten Samstag ist der SVM beim Tabellenführer ASV Dachau zu Gast, es folgt die Partie beim Tabellenfünften VfB Eichstätt II, ehe Manching beim derzeitigen Zweitplatzierten TSV Jetzendorf gefordert ist. "Nach diesen Spielen werden wir sehen, wohin unsere Reise führt", sagt der Manchinger Coach, der am Samstag neben Said Magomedov auch auf Ousseynou Tamba verzichten muss. Fraglich ist der Einsatz von Torwart Thomas Obermeier; der 26-Jährige ist am Jochbein operiert worden. "Wenn er spielen kann, dann nur mit einer Spezialmaske", sagt Stegmeier. Sollte es bei Obermeier nicht gehen, steht Ersatzkeeper Christian Kirzinger bereit. Stegmeier ist die Bedeutung der Heimpartie gegen Feldmoching bewusst, sie könnte eine Initialzündung für den restlichen Saisonverlauf werden. "Wir gehen ohne Druck, aber mit dem klaren Ziel, die drei Punkte zu holen, in diese Begegnung. Gelingt uns das nicht, müssen wir den Kampf um die Spitzenplätze in den kommenden Wochen vermutlich aus der Ferne beobachten", sagt er.

dno

• Die Partie wurde am späten Freitagnachmittag abgesetzt, nachdem der TSV keine 13 einsatzfähigen Spieler aufstellen konnte.

PK