Vohburg

Roboter als Partner

Jahrtag der KAB zum Thema "Arbeit 4.0"

16.05.2019 | Stand 02.12.2020, 13:57 Uhr

Vohburg (bav) "Arbeit macht Sinn": Unter diesen Slogan stellte der Vorsitzende der KAB im Bistum Regensburg, Willi Dürr, seinen Vortrag "Arbeit 4.0: Wie wir morgen arbeiten und leben".

Vorausgegangen war zum Jahrtag der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) eine Festmesse, zelebriert von Pfarrer Thomas Zinecker, in St. Peter.

Anschließend konnte Vorsitzende Marianne Jäger über 30 Interessenten aus verschiedenen Ortsverbänden im Pfarrheim begrüßen, darunter auch Präses Thomas Zinecker. Gastredner Willi Dürr befasste sich mit dem Thema Arbeitswelt der Zukunft. Zunächst zeigte der Diözesanvorsitzende die Entwicklung der Arbeitswelt in den vergangenen 100 Jahren. Jetzt gelte es, die Zukunft der Arbeits- und Lebensbedingunugen zu gestalten. "Arbeit muss soziale Teilhabe und Wertschätzung bedeuten. Arbeit darf nicht im Sinne des Kapitals, sondern muss im Sinne des Menschen gestaltet werden", mahnte der Referent.

Der Roboter dürfe nicht Konkurrent und auch nicht einfaches Werkzeug sein, sondern müsse Partner werden. Neben den Risiken von Arbeit 4.0 - beispielsweise Entgrenzung der Arbeit, ständige Erreichbarkeit oder Crowdworking (Auslagerung von Arbeiten an außenstehende Netz-User, zum Beispiel mittels Wettbewerben) - nannte Dürr auch Chancen. Dazu gehören autonomes Arbeiten und die Schaffung neuer Handlungsspielräume.

Drei Bereiche für Handlungsbedarf gibt es: die Bestandssicherung, eine Bildungsinitiative und netzpolitische Forderungen. Es gelte, die Zeichen der Zeit zu erkennen und daraus Folgerungen zu ziehen. Das Ziel sei: "Wirtschaft darf nicht die Politik ersetzen. " Globalisierung soll menschenwürdig erfolgen. Gerade christliche Werte könnten hier als Schubkraft für positive Entwicklungen dienen. Im Anschluss an den Vortrag mit Diskussionen bedankte sich Jäger bei Dürr mit einem kleinen Präsent.