Rekordmeister findet seinen Meister

3:2 gegen Berlin

30.11.2014 | Stand 02.12.2020, 21:55 Uhr |
Florian Busch gegen Patrick Köppchen −Foto: Oliver Strisch

Ingolstadt (dk) Der ERC Ingolstadt hat gegen die Eisbären Berlin mit 3:2 gewonnen. Die Tore für die Panther schossen Patrick Köppchen (1.), Marc Schmidpeter (30.) und Björn Barta (55.).

Einen Start nach Maß legten Panther hin. Bereits nach elf Sekunden zappelte der Puck hinter Eisbären-Torhüter Petri Vahanen. Geschossen hatte Patrick Köppchen. Die Gäste zogen aber bereits in der 2. Minute nach. Barry Tallackson traf zum 1:1. Aufgebaut hatte sich der Druck der Eisbären, nachdem Fabio Wagner wegen Beinstellens zwei Minuten auf der Strafbank saß. Der Schwung der ersten Minuten ließ im Folgenden etwas nach. Beide Mannschaften hatten ihre Chancen, ein weiteres Tor sollte im ersten Drittel nicht mehr fallen. Auch wenn die Panther kurz vor Schluss noch zwei vielversprechende Chancen hatten. Bandon Buck, dessen Vertrag heute verlängert wurde, zog ab und Mac Murchy versuchte es im Nachschuss.

 
Das zweite Drittel konnte die Panther nach ausgeglichenen Chancen für sich entscheiden. Marc Schmidpeter wurde in der 30. Minute perfekt von Eddy Rinke-Leitans bedient und es stand 2:1. Am Ende des Drittels wollte Berlin den erneuten Ausgleich erzwingen. Nach einem Gerangel vor dem Berliner Tor gab es Strafen auf beiden Seiten und das Bully in der Ingolstädter Zone. Berlin ließ  den Torwart auf der Bank und spielte mit sechs Mann. Die Panther gewannen das Bully und der Fernschuss ging nur ganz knapp neben das leere Berliner Tor.
 
Die Hausherren hatten in den ersten paar Minuten des letzten Spielabschnitts mehr vom Spiel. Trotzdem konnten die Berliner Zählbares leisten. Marc Bell trag in der 47. Minute zum 2:2-Ausgleich. Es dauerte bis zur 55. Minute, bis die Erlösung für die Pantherfans im offenen Schlagabtausch kam. Björn Barta traf zum 3:2.
 
Ausführlicher Bericht folgt.