Baar-Ebenhausen

REB nimmt Rathaus in Beschlag

Präsident Stefan Schmid nutzt Gelegenheit und weist auf Probleme bei der Suche nach Veranstaltungsorten hin

08.02.2018 | Stand 02.12.2020, 16:50 Uhr

Rathaussturm in Baar-Ebenhausen: Die Faschingsgesellschaft REB um Prinz Martin und Prinzessin Julia haben der Gemeinde um Bürgermeister Ludwig Wayand einen Besuch abgestattet. - Foto: Schittenhelm

Baar-Ebenhausen (shm) Die Verhandlungen der REB mit der Gemeinde Baar-Ebenhausen um die Machtübernahme gingen ziemlich schnell. Bürgermeister Ludwig Wayand leistete aber auch nicht viel Widerstand.

Die Verhandlungsführer Prinz Martin I. und Prinzessin Julia sowie ihre Unterhändler Kinderprinzessin Melina und Kinderprinz Benedikt konnten Wayand mit sanfter Gewalt und ein paar Fesseln in nur wenigen Minuten überzeugen. Die Amtsgeschäfte wurden bereits am Unsinnigen Donnerstag entsprechend der Tradition der Faschingsgesellschaft übernommen.

Die Entscheiderriege steht ebenfalls fest: Gardemädchen und Elferräte werden die Herrschaft bis Faschingsdienstag übernehmen. Am Aschermittwoch endet die Amtszeit bereits wieder. Ein kurzes Intermezzo. Aber ein paar Ziele haben die Kurzzeit-Regenten in, beziehungsweise für die Gemeinde: tolles Wetter, einen gelungenen Faschingsendspurt mit Faschingsumzug in Baar-Ebenhausen am Sonntag ab 13 Uhr sowie eine erfolgreiche Piratenparty. Die, so erzählte REB-Präsident Stefan Schmid, stand bis vor wenigen Tagen noch auf wackeligen Füßen: "Die Genehmigung haben wir unter Auflagen erst ganz kurzfristig erhalten." Für Schmid und den weiteren REB-Vorstand ist dies Anlass, mit der Marktgemeinde Reichertshofen ein Zukunftsgespräch zu führen. Schließlich brauche der 50 Jahre alte Verein, der über die Ortsgrenzen hinaus durch seine Auftritte ein Aushängeschild ist, eine gewisse Planungssicherheit. Man müsse wissen, inwieweit und unter welchen Vorgaben man mittelfristig Veranstaltungsräume für die schon seit vielen Jahren traditionelle Veranstaltung am Rußigen Freitag zur Verfügung habe.

"Für uns stellt sich ganz klar die Frage, wie es mit der Piratenparty in der Turnhalle, aber auch unserer Jubiläumsparty im Sommer, weitergeht, und inwieweit wir in der Turnhalle vielleicht auch räumliche Möglichkeiten für die Lagerung unseres Equipments erhalten", sagte der Präsident der Faschingsgesellschaft, die am Unsinnigen Donnerstag zum Rathaussturm in Baar-Ebenhausen geblasen hatte. Der Bürgermeister zeigte sich sofort einverstanden, die Amtsgeschäfte während der Faschingszeit abzutreten: "Wissen's was, Herr Schmid, am Mittwoch übernehme ich wieder." Und mit einem Augenzwinkern ergänzte Wayand: "Am Besten mit einem Beschluss der beteiligten Gemeinden des REB-Einzugsgebietes für eine Lösung der Veranstaltungsproblematik."