Neuburg

Raumfüllende Gitarrenriffs

Die Neuburger Band Stereons präsentiert ihr neues Album "Royal Trakks" in Schrobenhausen

28.06.2016 | Stand 02.12.2020, 19:37 Uhr

Detailverliebte Musikbastler: Sänger und Gitarrist Mike Gak, Keyboarder Markus Samper, Schlagzeuger Norbert Heckl und Bassist Tizian Bernhard. - Foto: Mattick

Neuburg/Schrobenhausen (DK) Ausgefeilte Soli, raumfüllender Gitarrensound und ein psychedelisches Video: Für ihr fünftes Album haben die Stereons ihren alten Lieblingssongs den Zahn der Zeit gezogen und sie neu vertont. Herausgekommen ist das Album "Royal Trakks".

Ihre Fans schätzen sie als chronische Sonnenbrillenträger zu jeder Tages- und Jahreszeit oder auch als spontane Möchtegernschamanen - vor allem aber als detailverliebte Musikbastler: Die vier Neuburger Musiker präsentieren ihre neue Scheibe "Royal Trakks" am Samstag, 16. Juli, um 20 Uhr im Herzog-Filmtheater in Schrobenhausen. Vorher tritt die befreundete Band Still better than Dentist auf.

"Das Schwierigste war, die alten Songs so zu lassen, wie sie waren, aber trotzdem zeitgemäß zu spielen", erklärt Sänger und Gitarrist Maik Gak. Zusammen mit Keyboarder Markus Samper, Schlagzeuger Norbert Heckl und Bassist Tizian Bernhard hat er für die neue Scheibe wieder viele Stunden im Studio verbracht. Wobei das Wort Studio irreführend ist. Die "königlichen Tracks" entstanden im Proberaum im Rohrenfelser Suburb, in einem Ingolstädter Tonlabor und bei der Oma des Keyboarders auf dem Dachboden. Warum? "Weil's da so schön ist", antwortet Gak. "Die Akustik ist dort auch sehr gut, der Klang ist schön stumpf", sagt der studierte Tontechniker Samper. "Für ein früheres Album hat unser Keyboarder eine Pianospur in der Abbey Road aufgenommen", erzählt Gak und klopft seinem Tontechniker auf die Schulter. "Also nicht in dem berühmten Studio dort, sondern wirklich in der Abbey Road", sagt Samper und lacht.

Auch die Instrumente sind keine Massenware. Gak spielt einige seiner Soli auf einer Gitarre der Marke Eigenbau und auch Schlagzeuger Heckl trommelt auf eine selbstgefertigte Snare-Drum. Das Equipment hat sich zusammen mit der Band weiterentwickelt - und mit "Royal Trakks" nun auch der Sound der Lieblingsstücke.

Die ersten beiden Songs sind online zu hören, über die Facebook-Seite der Vier gelangt man auch zu dem ersten Video zum neuen Album: "Silverdust". Sofort groovt der typische, volle Gitarrensound aus den Boxen, die Riffs so testosterongeschwängert, dass der Gesang nur schwer mithalten kann, ehe darauf ein Solo abhebt, dessen facettenreicher Klang ahnen lässt, wie lange Gitarrenlehrer Gak daran gefeilt hat. Im psychedelischen Video übernimmt derweil ein weißer Hase die Federführung wie in einem Frühwerk der Regielegende David Lynch. Bei "Le Freak" geht es punkiger zu. "Das ganze Album geht wieder mehr in die alte Grunge-Richtung, mit der wir angefangen haben", sagt Gak. Später sei man dann bluesiger geworden. "Über uns wurde mal gesagt, wir spielten Blues-Core, das fand ich eigentlich ganz gut", meint der Sänger und kündigt bereits das sechste Album an - dann wieder mit durchweg neuen Kreationen. Erst mal stehen aber die "Royal Trakks" im Fokus. Wer zum Releasekonzert kommt, kann dort die limitierte Schallplatte ordern, die noch auf sich warten lässt.

Karten für das große Konzert am Samstag, 16. Juli, um 20 Uhr im Herzog-Filmtheater in Schrobenhausen kann man telefonisch unter der Nummer (0 84 31) 88 35 oder unter (0174) 4 73 10 85 reservieren. Es gibt auch eine Abendkasse.