Ingolstadt

Rätsel um Tripcke

28.03.2010 | Stand 03.12.2020, 4:09 Uhr

Ingolstadt (sk) Ärger gab es im Lager des ERC Ingolstadt bereits vor dem Spiel. Eine Aussage von DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke kam bei den Panthern überhaupt nicht gut an. In einem Interview am Freitagabend während der Partie Köln gegen Ingolstadt soll der Funktionär auf "Sky" sinngemäß gesagt haben, "ohne parteiisch zu sein, aber ich hoffe, dass die Haie unter die letzten acht kommen, um sich in den Play-offs gesund zu stoßen".

Tripcke war gestern Abend telefonisch nicht mehr zu erreichen. Der DEL-Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Arnold wollte sich zu den vermeintlichen Äußerungen nicht äußern. "Ich muss mir das Interview erst ansehen. Erst dann kann ich mir auch ein Urteil erlauben", sagte der dem DK.

 
ERC-Trainer Greg Thomson konnte sich auf der Pressekonferenz nach dem Spiel einen Seitenhieb in Richtung Tripcke nicht verkneifen. "Auch wenn ein Herr aus der DEL lieber die Haie im Viertelfinale gesehen hätte, bin ich sehr froh, dass wir nun weiter sind und nicht die Kölner Haie.