Eichstätt

Projektideen gesucht

LAG Altmühl-Donau will bei Bürgerforen die Richtung für künftige Investitionen festlegen

22.03.2022 | Stand 27.03.2022, 3:34 Uhr
Die Pumptrack-Anlage in Buxheim ist eines von 38 geförderten Projekten der LAG Altmühl-Donau. Hier können sich Radfahrer, Skateboarder, Scooterfahrer und Inlineskater austoben und ihr Können unter Beweis stellen. −Foto: LAG

Eichstätt - Der Unverpackt-Laden in Eichstätt, das Vereinszentrum D'Roßschwemm in Oberdolling und der Hofladen in Wolkertshofen - all diese Projekte erhielten eine Förderung durch die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Altmühl-Donau. Nun bereitet der Verein die nächste Förderperiode für die Jahre 2023 bis 2027 vor und sucht nach neuen Projektideen.

"Wir möchten wissen, was die Bürger in unserer Region bewegt, was unseren Bürgern wichtig ist", erklärt Susanne Unger, die LAG-Managerin in Eichstätt. Aus diesem Grund veranstaltet der Verein am Samstag, 26. März, zwei Bürgerforen. Das Forum in Eichstätt findet von 10 Uhr bis 12 Uhr im Alten Stadttheater statt, das Bürgerforum in Oberdolling von 15 Uhr bis 17 Uhr im Vereinszentrum D'Roßschwemm. Hier geht es jedoch noch nicht um einzelne Projekte, sondern "um eine lokale Entwicklungsstrategie", sagt Unger. "Wir wollen schauen, welche Themen in der nächsten Förderperiode im Fokus stehen sollen und wollen entsprechende Handlungsziele entwickeln." Dadurch soll also ein grober Rahmen entstehen, um dann nach dazu passenden konkreten Einzelideen zu suchen.

In den vergangenen Jahren konnte der Verein 38 Projekte umsetzen. In Mörnsheim entstand beispielsweise ein Wohlfühlplatz mit Fitnessgeräten und einer Kneippanlage. In Eichstätt erhielt der Coworking Space "Oaktown Office" Unterstützung. Und auch Mehrgenerationenspielplätze zählen zu den bereits realisierten Projekten: "Die kommen immer sehr gut an", erklärt Susanne Unger.

Etwa 1,7 Millionen Euro standen dem Verein in der vergangenen Förderperiode zur Verfügung. Das Geld stammt unter anderem aus dem Leader-Programm des Europäischen Landwirtschaftsfonds. In der neuen Periode ab 2023 möchte die LAG Altmühl-Donau erneut unterschiedliche Projekte fördern. Auch dafür kann der Verein voraussichtlich 1,7 Millionen Euro aufwenden. "Die vorgeschlagenen Ideen sollten innovativ, interessant und etwas für alle Bürger sein", sagt Andreas Birzer, der Vorsitzende der LAG Altmühl-Donau und Bürgermeister in Adelschlag. Das Wichtigste sei jedoch, dass die Projekte dem Gemeinwohl dienen und für eine größere Gruppe sinnvoll seien.

Anträge für die laufende Förderperiode können Kommunen, Vereine und Einzelpersonen noch bis Ende des Jahres stellen. Konkrete Anträge für die nächste Periode nimmt der Verein voraussichtlich im Laufe der ersten Hälfte des kommenden Jahres entgegen.

Ob ein Projekt gefördert wird, entscheidet der sogenannte Lenkungsausschuss des Vereins. Er setzt sich aus Vorstands- und Vereinsmitgliedern zusammen und bewertet die Projekte anhand eines Punktesystems. Bekommt ein Projekt einen Zuschlag, fördert es die LAG Altmühl-Donau mit maximal 200000 Euro, jedoch mit mindestens 3000 Euro. Bei Projekten mit Gewinnerzielungsabsicht wie dem Unverpackt-Laden gibt es 30 Prozent Zuschuss, bei anderen Projekten wie einem Mehrgenerationenspielplatz 50 Prozent.

Wer an den Bürgerforen in Eichstätt und Oberdolling teilnehmen möchte, sollte sich bei Susanne Unger unter der Telefonnummer (08421) 987630 oder der E-Mail info@lag-altmuehltal-donau.de anmelden. Aber auch wer sich kurzfristig entscheidet, könne zu einer der beiden Veranstaltungen kommen.

EK