Ingolstadt

Piraten treffen sich zum Fischessen

16.02.2010 | Stand 03.12.2020, 4:15 Uhr

Ingolstadt (DK) Der Fasching ist vorbei, der politische Aschermittwoch setzt bereits den nächsten Höhepunkt: CSU und Grüne bitten dazu heute ihre neuen Bundestagsabgeordneten ans Rednerpult. Beim 33. Fischessen der CSU wartet auf Reinhard Brandl im Unsernherrner Peterwirt eine wichtige Bewährungsprobe, die bei den Ingolstädter Christsozialen einen hohen Stellenwert genießt. Los geht es um 18 Uhr. Die Grünen-Abgeordnete Agnes Krumwiede spricht ab 19 Uhr im Diagonal an der Kreuzstraße.

Die Sozialdemokraten treffen sich um 18 Uhr im Gasthof Gut Winkelacker in Oberbrunnenreuth. Für die politische Würze soll dabei Peter Paul Gantzer sorgen. Er ist Landtagsabgeordneter und war bis vor kurzem Landtagsvizepräsident, bevor Franz Maget ihn ablöste.

Die Linke kündigt als Redner Bodo Ramelow an. Er spricht um 19 Uhr im Gasthaus Daniel. Ramelow wurde bundesweit als Spitzenkandidat seiner Partei im Thüringer Landtagswahlkampf 2009 bekannt.

Die FDP lädt um 19.30 Uhr in den Gasthof Anker ein, wo Andreas Fischer als Aschermittwochsredner auftritt. Der frühere Jurist im Landratsamt Kelheim ist jetzt stellvertretender Vorsitzende der Landtagsfraktion. Die Freien Wähler fahren zur FW-Kundgebung nach Deggendorf und verzichten daher am Abend auf eine eigene Veranstaltung in Ingolstadt.

Auch wer nicht als Pirat verkleidet ist, so die Ankündigung der Piratenpartei, darf an ihrem politischen Aschermittwoch teilnehmen. In der Vereinsgaststätte des TSV Nord an der Wirffelstraße gibt es ab 16.30 Uhr Reden, unter anderem von einem Vorstandsmitglied des Chaos Computerclubs, und weitere Überraschungen "im Sinne piratischer Offenheit". Der politische Aschermittwoch in Ingolstadt ist laut Ankündigung deutschlandweit die zentrale Veranstaltung der Partei.

Die ÖDP begeht den Aschermittwoch ihrer Tradition entsprechend "mit nachdenklichen Tönen und ohne Schlemmerei", wie die Partei mitteilt. Die ÖDP zeigt ab 19.30 Uhr im Donauhotel, Münchener Straße 10, einen Film aus der Reihe "Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt". Danach diskutieren die Teilnehmer über die Frage, welchen Beitrag die Politik in Deutschland, aber auch jeder einzelne Konsument leisten kann, um ökologische Nachhaltigkeit und mehr globale Gerechtigkeit zu erreichen. Der Eintritt ist frei.