Altmannstein

Parkplatz, Mühlgasse und Kindergärten

14.12.2009 | Stand 03.12.2020, 4:24 Uhr

Bald eine Baustelle: Der Parkplatz in der Ortsmitte von Altmannstein wird im kommenden Jahr erweitert. Bei Großveranstaltungen sollen künftig mehr Stellplätze zur Verfügung stehen. - Foto: Binder

Altmannstein (DK) Der Parkplatz in der Ortsmitte, die anstehenden Bauarbeiten und Photovoltaikanlagen waren die Themen in der Bürgerversammlung für die Altmannsteiner Kerngemeinde. 55 Besucher kamen am Sonntagabend, um mit Bürgermeister Adam Dierl (CSU) zu diskutieren.

Gemeindechef Dierl, der von zahlreichen Markträten begleitet wurde, freute sich über den für Altmannstein zahlreichen Besuch – seiner Meinung nach ein Zeichen für das Interesse der Bürger am gemeindlichen Geschehen. Dass in der Diskussion kaum mehr Punkte als in den Vorjahren zur Sprache kamen, dafür hatte Dierls ausführlicher Bericht gesorgt.

Projekte für Millionen

Er verwies unter anderem auf die laufenden Arbeiten an den beiden Kindergärten – dem gemeindlichen in Schamhaupten und dem kirchlichen in Altmannstein. Die Kosten belaufen sich in Schamhaupten auf rund 1,4 Millionen Euro (rund 800 000 Euro werden an Zuschüssen erwartet) und in Altmannstein auf rund 1,1 Millionen Euro, von denen Gemeinde und Freistaat 840 000 Euro übernehmen.

Auch mit Bauland sieht es in den kommenden Jahren gut aus. Im Gebiet an der Berghauser Straße III geht dem Bürgermeister zufolge im kommenden Jahr die Erschließung weiter und im Gebiet Hofbauernfeld ist die Umlegung vorgesehen. Auch im Straßen- und Wegesektor wird sich dann einiges tun. So wird im Rahmen der Städtebauförderung die Mühlgasse saniert. "Die Finanzierung dafür steht", erklärte Dierl. Außerdem sollen die Schulkinder künftig über die Mühlgasse zur Schule gehen. Entsprechende Voraussetzungen werden dort geschaffen. Die Kosten dafür stehen noch nicht fest. Eventuell gebe es Zuschüsse, so Dierl.

Erfreuliche Nachricht

Die Nachricht, dass der Parkplatz in der Ortsmitte erweitert wird, erfreute die Bürger besonders. "Der Auftrag ist schon vergeben", erklärte Dierl. Laut Planung wird das zusätzliche Areal allerdings mit einer Schranke versehen und lediglich bei großem Andrang, also Großveranstaltungen, zur Verfügung stehen. Ohne diese Einschränkung wäre die Maßnahme nie genehmigt worden, erklärte Dierl.

Der Hauptschulstandort Altmannstein soll mit einem Abschluss der mittleren Reife und dem angestrebten Schulverbund mit Pförring aufgewertet werden. Seine Bemühungen, das bayernweite Modellprojektes des M-Förderunterrichts nach Altmannstein zu bekommen, seien nicht umsonst gewesen, so Dierl. "Glauben sie nicht, dass dies innerhalb von wenigen Wochen über die Bühne ging."

Ein freudige Nachricht gab es auch für die Altmannsteiner Feuerwehr: Sie bekommt für ihr fast 30 Jahre altes Löschfahrzeug LF 16 einen Ersatz.