Neuburg

"Olympiade" im Ostend führt Jugend zusammen

57 junge Neuburger aus 20 Nationen spielen Fußball, Badminton und Basketball

22.06.2017 | Stand 02.12.2020, 17:54 Uhr

Fußball auf dem Kleinfeld gehörte zur Ostend-Olympiade. Jugendliche aus vielen Ländern machten mit und spielten begeistert um die "Medaillen". - Foto: Hajduczek

Neuburg (e) Jugendintegrationsförderung mit Kickerspielen, Basketball, Tischtennis, Badminton und Fußball standen auf dem Programm der "Pfingst-Olympiade" im Stadtteil Ostend. Geplant, organisiert und abgehalten wird der Wettbewerb unter der Leitung des Stadtteilmanagements und von den Jugendlichen selbst.

In sechs Disziplinen aus fünf Sportarten wurde der Olympiasieger ermittelt, und der heißt in diesem Jahr Jeton Jashari.

Sehr zufrieden zeigt sich Marek Hajduczek vom Stadtteilmanagement Neuburg. "Im Gegensatz zum vergangenen Jahr hatten wir richtig gutes Wetter. Die Jungs und Mädchen waren super motiviert, sowohl bei der Planung als auch Durchführung." 57 junge Neuburger, größtenteils aus dem Stadtteil Ostend, nahmen an der Pfingst-Olympiade teil. Wie bunt der Stadtteil ist, zeigt ein Blick auf die Statistik. Zwar sind zwei Drittel der teilnehmenden Ostend-Jugendlichen hierzulande geboren, doch liegen die Wurzeln in 20 verschiedenen Nationen. "Die Pfingst-Olympiade war wieder einmal der beste Beweis, dass Sport Kulturen verbindet" so Hajduczek. Mit dem Kicker-Turnier startete man in den diesjährigen Wettbewerb. Hier sicherte sich das Duo Adrian Huseni und Walid Oumarin die Goldmedaille. Bei den Mädchen setzten sich Kamile Melenyte und Hona Huseni durch. Beim Basketball bewies der spätere Gesamtsieger Jeton Jashari zum ersten Mal seine sportliche Klasse, ehe er zwar im Tischtennis-Finale Leon Engelmann unterlag, doch dafür in der Königsdisziplin "Mini-WM" wieder Gold holte.

Kirill Voronov und Rinor Stubla setzten sich im Badminton ebenso gegen ihre Konkurrenz durch wie Johannes Mamo und Markus Kraus beim "One-Touch". Und was kann man unter Mini-WM und One-Touch verstehen? "In beiden Disziplinen geht es um Fußball. Bei der Mini-WM spielen alle Teilnehmer gleichzeitig auf ein Tor gegeneinander. Wer einen Treffer erzielt, ist in der nächsten Runde. So geht es weiter, bis sich im Finale nur noch drei Spieler gegenüberstehen. Beim One-Touch wird zwei gegen zwei gespielt, man darf den Ball jedoch nur einmal berühren."