Noch Durcheinander am Ersatz-Busbahnhof

17.09.2009 | Stand 03.12.2020, 4:39 Uhr

Noch Durcheinander am Ersatz-Busbahnhof

Schrobenhausen (sra) Aller Anfang ist schwer – das zeigt sich auch beim Ersatz-Busbahnhof in der Georg-Leinfelder-Straße. Weil ein Bus nicht dort hielt, wo er halten sollte, kamen am Mittwoch einige Mädchen aus Kühbach zunächst nicht nach Hause. Auch gestern lief noch nicht alles rund.

"Wir mussten den Bus aufhalten, weil wir ihn fast verpasst hätten", erzählen auch Nathalie und Elena. Sie gehen auf die Mädchen-Realschule in Schrobenhausen. "In der Schule hieß es, der Bus fährt am Hallenbad ab, aber gekommen ist er bei der Stadtbücherei", erklären Celina und Ramona. Auch sie hätten den Bus deshalb beinahe verpasst. Einem Nachbarn von ihnen sei es genauso ergangen. "Wenn es hier schon so viele Haltestellen gibt, dann sollte man uns wenigstens richtig sagen, wo wir abfahren müssen."

Auf Grund des Umbaus und der Sperrung des Busbahnhofes wurden die Haltestellen vorübergehend verlegt, erklärt Willi Riß, Pressesprecher des Landratsamts. "Die neuen Pläne wurden jedoch öffentlich bekannt gegeben." Man habe damit rechnen müssen, dass die Verlegung in den ersten Tagen eine große Umstellung für die Kinder sei, so Josef Spenninger, der im Landratsamt im Bereich Schülerbeförderung tätig ist. "Alle Schüler sind informiert, die Pläne hängen in den Schulen aus und die Busfahrer sind angewiesen, Durchsagen in den Bussen zu machen und Rücksicht auf die Schüler zu nehmen."

"Ich muss in den Bus nach Waidhofen", erzählt Kerstin. Sie besucht die fünfte Klasse an der Realschule. Am ersten Schultag wurde sie von ihren Eltern abgeholt, heute muss sie zum ersten Mal alleine mit dem Bus nach Hause fahren. Doch das scheint schwerer als gedacht. "Ich kenn mich hier nicht richtig aus. Es sind so viele Haltestellen." Nervös läuft sie auf dem Gehweg auf und ab. "Ich weiß auch nicht, wo mein Bus abfährt", schimpft der Achtklässler Thomas aus Gachenbach.

Nicht alle Kinder haben dieses Problem. Viele haben ihre Haltestelle auch sofort gefunden. "Wir müssen nach Petershausen, aber wir kennen unseren Busfahrer schon", erzählt Dani.

Bei Roland Schneidt, Schulleiter der Franz-von-Lenbach-Realschule in Schrobenhausen sind bisher noch keine Beschwerden eingegangen. "Wir sind mit den Fünftklässern den Weg abgegangen und haben alle informiert. Mehr können wir eigentlich nicht machen", meint er. "Durch die Verlegung kann es natürlich schon mal zu Komplikationen kommen, aber wenigstens ist der Weg jetzt kürzer." Auch der Schulleiter der Hauptschule, Toni Müller, geht davon aus, dass sich die "Sache erst einspielen" müsse. Beschwerden hätten ihn nicht erreicht. Busfahrer Wolfgang Wintermayer ist sich sicher: "Wenn alle zusammenhelfen, klappt das schon." Die Pläne zur Haltestellenänderung stehen auf der Homepage des Landkreises unter www.neuburg-schrobenhausen.de unter der Rubrik ÖPNV zum Download bereit.