Nassenfels

Naturnahes öffentliches Grün in Nassenfels

Vortrag am Dienstag zu diesem Thema mit Christa Boretzki vom Naturpark Altmühltal

10.11.2019 | Stand 02.12.2020, 12:39 Uhr
Diese blühende Vielfalt aus heimischen Pflanzen ist ein guter Lebensraum für viele Insekten - und außerdem noch schön. −Foto: Funk

Nassenfels (fkd) Rund 25 Gemeinden, darunter auch Nassenfels, beteiligen sich an dem Projekt "Kommunale Blühflächen".

Hier soll auf öffentlichen Grünflächen heimisches Saatgut ausgesät werden, um den Insekten mehr Nahrungsquellen zu bieten. Damit erfüllen die teilnehmenden Kommunen ihre Vorbildfunktion, gleichzeitig werden sie auch den Neuerungen gerecht, die sich durch das Bundesnaturschutzgesetz ab 2020 ergeben. Ausgewiesene Fachleute begleiten die Flächenauswahl. Die Bauhofmitarbeiter werden im Rahmen dieses Projektes theoretisch und praktisch geschult. Dann sollen sie weitere Blühflächen in Eigenregie anlegen und dauerhaft pflegen können.

Die Menschen vor Ort sollen bei dem Projekt nicht außen vor bleiben. Bei der Pflege und beim Anlegen weiterer Blühflächen ist es zum Beispiel möglich, örtliche Gruppen, Vereine und Schulen zu beteiligen. Außerdem unterstützt der Naturpark Altmühltal die Gemeinden bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

In diesem Zusammenhang findet am Dienstag, 12. November, ab 19 Uhr eine Veranstaltung im Gasthaus Schweiger statt: "Naturnahes öffentliches Grün, Methoden - Beispiele - Erfahrungen". Der Markt Nassenfels, die örtlichen Obst- und Gartenbauvereine, der KDFB, der Arbeitskreis Klimaschutz sowie der Pfarrgemeinderat Nassenfels/Wolkertshofen laden alle interessierten Bürger dazu ein.

Christa Boretzki vom Naturpark Altmühltal wird dieses Projekt, das sie selbst betreut, vorstellen und kann sicherlich über erste Erfahrungen berichten, da der Start bereits im September war. Die Naturgartenplanerin Birgit Helbig, die einigen Nassenfelsern schon bekannt ist von ihrem Vortrag "Der insektenfreundliche Garten" im Mai diesen Jahres, wird dann noch weitere Informationen und Anregungen zu diesem Thema geben und beispielhaft Fotos von gelungenen öffentlichen Blühflächen zeigen.