Musikschule ins Gewerbegebiet?

30.11.2007 | Stand 03.12.2020, 6:18 Uhr

Auf diesem städtischen Grundstück hinter der früheren Elza-Halle soll der Post-Zustelldienst seine neue Heimat finden. Im ersten Stock des neuen Gebäudes könnte laut Vorschlag der Stadt die Musikschule untergebracht werden. - Foto: kno

Eichstätt (kno) In die Suche nach neuen Räumen für die Musikschule kommt offenbar wieder Bewegung. Der Verein will schon seit langem sein zu enges Quartier am Sportplatz 4 verlassen, und nachdem die Anmietung eines Gebäudes in der Friedhofgasse am Widerstand der Anwohner gescheitert war, liegt nun ein neues Angebot auf dem Tisch.

Demnach soll die Musikschule ins Gewerbegebiet Sollnau V ziehen. Das zumindest ist der Vorschlag der Stadt, wie Oberbürgermeister Arnulf Neumeyer auf Anfrage des EICHSTÄTTER KURIER bestätigte. Die Stadt besitzt hinter dem Elza-Gebäude ein größeres Grundstück, auf dem ein neues Gebäude für den Post-Zustelldienst errichtet werden soll. Dieser muss bekanntlich aus der Innenstadt weichen, nachdem die Stadt das Postgebäude am Domplatz gekauft hat. Im ersten Stock des neuen Quartiers, so der Plan, könnte die Musikschule auf rund 400 Quadratmetern untergebracht werden.

Der Musikschulvorstand zögert allerdings noch, ließ Vorsitzender Thomas Obermeier verlauten. Offensichtlich gibt es Bauchgrimmen wegen der Lage im Gewerbegebiet. Es stünde noch eine innerstädtische Alternative (Postgebäude) zur Diskussion. Demnächst wolle er "eine Entscheidung", so Obermeier. Inwieweit diese Entwicklung Einfluss auf die angestrebte Fusion mit dem Musiknetz hat, vermochte er nicht zu sagen. Im Januar würden weitere Gespräche stattfinden.

Wie berichtet, drängt unter anderem die CSU-Stadtratsfraktion, deren Mitglied Obermeier ist, wegen rückläufiger Schülerzahlen auf einen Zusammenschluss der beiden Vereine.