Hilpoltstein

Mortler schafft Sprung nach Brüssel

CSU gewinnt an absoluten Stimmen - Grüne jubeln über großartiges Ergebnis - Galgenhumor bei der SPD

26.05.2019 | Stand 02.12.2020, 13:53 Uhr
Hat gut lachen: Marlene Mortler, hiesige Bundestagsabgeordnete der CSU, wird ins Europaparlament wechseln. −Foto: Meyer

Hilpoltstein/Roth/Berlin /München (HK) Den ersten Anruf hört Marlene Mortler gar nicht.

Denn die Stimmung in der CSU-Landesleitung in Schwabing kocht über. "Die klatschen alle", sagt die 63-jährige aus Dehnberg. Denn es kommen jede Minute neue Erfolgsmeldungen herein. "Jetzt sind wir schon bei sieben Sitzen", jubelt Mortler um kurz vor 19.30 Uhr. Für sie auf Listenplatz sechs bedeutet das sicher den Einzug ins EU-Parlament.

"Es ist das eingetreten, was ich mir gewünscht habe", sagt Marlene Mortler. Sie sei bis zum Schluss skeptisch gewesen, aber ihr Spruch "runter vom Sofa, rein ins Wahllokal" habe wohl gewirkt. Denn obwohl die CSU nach der Hochrechnung von 19.25 Uhr wie vor fünf Jahren bei 40,5 Prozent der Stimmen bleibt, verzeichnet sie Zugewinne. "Entscheidend sind die abgegebenen Stimmen. Und in Bayern sind mehr Leute an die Wahlurnen gegangen. "

Nicht gefallen hat Mortler das Video des Youtubers Rezo. Der hatte sich noch über die Drogenbeauftragte Mortler lustig gemacht und dazu aufgerufen, auf keinen Fall CDU/CSU oder AfD zu wählen. Das habe sicher den einen oder anderen noch beeinflusst, sagt Mortler und ärgert sich über "Halbwahrheiten und Falschmeldungen" Rezos.

"Wenn es das Ziel ist, handelnde Personen schlecht zu reden, darf man das nicht durchgehen lassen", sagt sie. Immerhin: Die AfD habe in Bayern nichts dazugewonnen. "Das haben wir doch gut gemacht", sagt Mortler.

Der Landkreis Roth verliert mit der neuen EU-Abgeordneten Mortler gleichzeitig seine Bundestagsabgeordnete. Aber Mortler beruhigt: "Den Landkreis Roth lasse ich nicht hinter mir. Das ist meine zweite Heimat geworden. " Sie stehe jederzeit als Ansprechpartnerin zur Verfügung. "Wer Hilfe braucht, kriegt sie auch. "

Mehr als erfreut über "das Hammerergebnis" der Grünen zeigte sich der Hilpoltsteiner Ortsverbandsvorsitzende Christoph Leikam. Er hat allen Grund zu jubeln, in Hilpoltstein haben die Grünen mit 21,24 Prozent das beste Resultat im ganzen Landkreis erzielt. "Das macht auch Laune für die Lokalpolitik", erklärt er nach den ersten Hochrechnungen gestern Abend. "Ich bin wirklich positiv überrascht. "

Schon nach den letzten Landtagswahlen seien die Grünen hoch erfreut über ihr Ergebnis gewesen. Nun hätten sie noch eine Schippe draufgelegt.

Dass die Wahlbeteiligung gestiegen sei, mache das gute Ergebnis um so wertvoller. Leikam glaubt, dass die Wählerinnen und Wähler den Grünen zutrauen, den Klimaschutz "tatsächlich anzupacken". Gepunktet hätten die Grünen wohl auch damit, viele schwierige Themen beim Namen zu nennen. "Wir müssen sozialer werden, mehr abgeben", sagt Christoph Leikam und nennt auch explizit die Einführung einer europäischen Finanztransaktionssteuer.

"Es gibt genügend Baustellen, die wir nur in Europa und nicht nationalstaatlich lösen können. " Dazu gehöre auch das Schwinden der Artenvielfalt, das auch mit der Landwirtschaft zu tun habe. Und die werde eben von Europa subventioniert. Die Europawahl sei wichtiger als sich viele vorstellen können, mehr als zwei Drittel aller Gesetze im täglichen Leben seien auf die europäische Ebene zurückzuführen, erklärt Leikam.

Marina Schuster, aussichtslose FDP-Listenkandidatin aus Greding, ist am Sonntagabend bester Laune, auch wenn es für sie persönlich wie erwartet nicht gereicht hat. Die Stimmung in der Parteizentrale in Berlin sei gut, sagt Schuster. "Wir haben zugelegt. Die liberale Politik in Europa hat einen Satz nach vorne gemacht. "

Denn die Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa , kurz ALDE, habe über 30 Sitze dazugewonnen und sei nun drittstärkste Kraft im Europaparlament. Auch die FDP konnte in Deutschland leicht zulegen und gewann rund zwei Prozent auf 5,4 Prozent dazu, was zwei Sitze im Parlament in Brüssel bedeuten würde. Die Bilanz im Landkreis Roth fällt allerdings bescheidener aus. Dort liegt die FDP nach Auszählung aller Stimmen bei 2,70 Prozent, ein kleines Plus von gut 0,5 Prozentpunkten. Für Marina Schuster kein Grund zur Trauer: "In der Summe haben die Pro-Europäer gewonnen. "

Ein klein wenig Galgenhumor kann sich der SPD-Kreisvorsitzende Sven Ehrhardt nach der abermaligen SPD-Schlappe nicht verkneifen: "Man gewöhnt sich langsam daran. " Aber die Lage sei ernst, das sei sie aber auch bei der Bundestags- und Landtagswahl gewesen. Danach hieß es immer, die Partei müsse erneuert, reformiert werden. "Aber so richtig passiert ist das nicht. " Es genüge nicht, nur jeweils das Spitzenpersonal auszuwechseln. "Der Wandel muss inhaltlich kommen", fordert Ehrhardt. Die SPD habe gerade noch 15 Prozent, "und trotzdem wollen wir es jedem recht machen". Was man nicht schaffe.

Symptomatisch für die Situation der SPD ist für Ehrhardt auch der Umgang mit den Aussagen des Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert. Die SPD sei nicht in der Lage, Stellung zu beziehen. Wichtig sei jetzt, den Mut für tief greifende Veränderungen zu haben. "Das fängt schon bei der Listenaufstellung an. " Und die SPD müsse auch schauen, wie weit sie sich von den Wohlfahrtsverbänden oder den Gewerkschaften entfernt habe, denen man früher sehr nahe gewesen sei.

Für die SPD im Landkreis Roth stehe jetzt die Kommunalwahl im Fokus, sagt Ehrhardt. "Man muss den Leuten klar machen, für was die SPD steht. " Es gehe darum, die soziale Frage ins 21. Jahrhundert zu übertragen. "Gerade bei den sozialen Themen brauchen wir das Parteibuch nicht verstecken. "

Dass es die CSU-Kandidatin Marlene Mortler ins EU-Parlament geschafft hat, freut Ehrhardt. "Es ist gut für die Region, dass da jemand drin sitzt. " Wobei er jetzt auch hoffe, dass die frühere Bäuerin eine starke Stimme für die Region und nicht für die Landwirtschaft werde.

Monika Meyer, Rainer Messingschlager, Robert Kofer