Obereggersberg

Mobilfunk: Anlage in Betrieb

25.04.2014 | Stand 02.12.2020, 22:46 Uhr

Obereggersberg (sja) Die lange Zeit umstrittene Mobilfunkanlage im Dachstuhl von Schloss Eggersberg ist in Betrieb. Das bestätigen die Betreiberfirma Telekom und die Riedenburger Stadtverwaltung. Damit ist eine mehrmonatige Auseinandersetzung zwischen der Dorfbevölkerung auf der einen sowie dem Konzern und der Eigentümerfamilie von Schloss Eggersberg auf der anderen Seite vorbei.

Nach Auskunft des Kommunikationsunternehmens läuft die Anlage erst seit einigen Tagen. Das genaue Ausmaß der Mobilfunkversorgung ist laut Telekomsprecher Markus Jodl jedoch noch unklar. „Messungen haben noch nicht stattgefunden“, erklärt er. Allerdings geht die Firma davon aus, dass sich die Anlage mindestens auf Obereggersberg selbst und das dortige Schloss auswirkt. Damit wäre das eigentliche Ziel, die Versorgung des Hotelbetriebs in dem bekannten Bauwerk, erreicht. Jodl schließt jedoch nicht aus, dass es auch Auswirkungen auf den Talbereich und die Schlaufe in Richtung der Riedenburger Kerngemeinde gibt. „Dort sollten nun unter anderem Notrufe möglich sein.“ Das deckt erste Berichte aus der Bevölkerung, die unter anderem im Bereich der ehemaligen Gemeinde Meihern einen besseren Handyempfang festgestellt haben.

Von der Anlage betroffen sind die beiden Mobilfunkdienste GSM und LTE, also die normale Telefonie und der Datentransfer. Gleichzeitig versorgt die Mobilfunkstation nur die nordwestlich und nordöstlich gelegenen Gebiete. Das ist Teil einer Abmachung mit der Dorfbevölkerung, die erst nach diesen Zugeständnissen ihren Protest gegen die Anlage einstellte.