Hochfügen

Mit Leih-Ski zum Erfolg

Franz Schmid gewinnt zum siebten Mal die Ingolstädter Stadtmeisterschaft - Schaffer bei den Frauen vorn

10.02.2020 | Stand 02.12.2020, 11:59 Uhr
Schnelle Panther: Bürgermeister Albert Wittmann (links) präsentiert als Schirmherr die Klassensieger der Ski-Stadtmeisterschaft 2020 in Hochfügen. −Foto: Klügl

Hochfügen - Es war ein Ski-Tag wie aus dem Bilderbuch: Bei strahlendem Sonnenschein und leichten Plusgraden sind 119 Aktive bei den 57. Ingolstädter Ski-Stadtmeisterschaften auf der Piste in Hochfügen an den Start gegangen - und erlebten dabei einen rundum gelungenen Wettkampf.

 

"Es war perfekt", brachte es Herren-Sieger Franz Schmid vom MTV Ingolstadt auf den Punkt.

Zum Hochgefühl beim 31-Jährigen trug natürlich auch das aus seiner Sicht gute Ergebnis bei. Sechsmal war er zuvor schon Stadtmeister geworden, in diesem Jahr hatte ihn die Aussicht auf den möglichen Titel-Hattrick aber besonders motiviert. Bevor ihm das mit einer Zeit von 43,00 Sekunden dann auch gelang, musste er indes zu einem kleinen Kniff greifen. Da der Kurs recht eng gesteckt war, lieh er sich vor Ort die um zehn Zentimeter kürzeren Ski von Vereinskollegin Marina Auernhammer - und war damit prompt erfolgreich.

"Mit meinen langen Ski wäre es schon schwer geworden. So kam ich doch deutlich besser runter", erzählte Schmid mit einem Lachen. Dabei hatte er im obere Streckenteil noch gar kein so gutes Gefühl. "Hier war ich mit Bernd Neumann und Thomas Koch noch gleich auf. Hinten raus hatte ich dann aber wohl etwas mehr Körner. Ich denke, da habe ich das Rennen gewonnen. "

 

Mit seiner Siegerzeit lag er am Ende sogar recht deutlich vor ESV-Athlet Neumann, der 44,33 Sekunden benötigte. Vereinskollege Koch, der ihm vor wenigen Wochen bei den MTV-Vereinsmeisterschaften noch das Nachsehen gegeben hatte, kam nach 44,59 Sekunden als Dritter ins Ziel.

Auch Damen-Siegerin Katharina Schaffer brachte das Kunststück fertig, sich für die Niederlage bei den Vereinsmeisterschaften zu revanchieren. Im MTV-internen Duell mit Auernhammer lag sie mit ihrer Siegerzeit von 46,28 Sekunden recht klar vor ihrer Rivalin (47,73) und war am Ende selbst etwas überrascht. "Auf der Strecke hat es sich ehrlich gesagt noch gar nicht so gut angefühlt", erzählte die 28-Jährige, die das gute Ergebnis vor allem auf den Charakter der Strecke zurückführte. "Im Vergleich zu den Vereinsmeisterschaften war der Kurs in Hochfügen doch deutlich enger gesteckt. Das kam mir entgegen", meinte Schaffer. Dritte wurde Gabi Vögele (ESV Ingolstadt, 48,81).

Während der MTV die Sieger der Hauptklassen stellte und eine entsprechend fröhliche Heimfahrt erlebte (Schmid: "Im Bus haben wir schon noch das eine oder andere Liedchen gesungen. "), kamen in den übrigen Klassen auch die anderen Ingolstädter Vereine zum Zug. So fuhren in der Jugendklasse die ESV-Starter Vinzenz Seidl (51,01) und Laura Müller (51,41) jeweils Bestzeit. Herren-Sieger Schmid lobte unterdessen die Sieger der Schüler-Klassen, in denen Niclas Ebner (TV 1861 Ingolstadt, 48,68) und Rebecca Fröhlich (TSV Etting, 49,29) "wirklich tolle Zeiten gefahren sind".

 

Bei den Snowboardern dominierten schließlich die Fahrer des TV 1861 Ingolstadt. Stadtmeister wurde Anton Wittmann mit einer Zeit von 55,44 Sekunden vor seinen Vereinskollegen Lenard Ebner (1:00,49 Minuten) und Klaus Böttcher (1:02,94).

Böttcher, zugleich als Organisator im Einsatz, war es dann auch ein Anliegen, das Miteinander der fünf in der Interessengemeinschaft zusammengeschlossenen Vereine herauszuheben. Dabei hatte die Skiabteilung des TSV Mailing im Jahr ihres 40-jährigen Bestehens als Ausrichter einmal mehr das viel gelobte Catering im Zielraum übernommen, beim Thema Zeitnahme war auf die Mitglieder des ESV Ingolstadt Verlass. "Es war sehr, sehr schön", fasste Böttcher deshalb den Tag mit einem großen Lob an alle Helfer zusammen.

Beim Blick nach vorne dürfte das vor einem Jahr geänderte und beliebte Konzept, wonach nicht nur Vereinsmitglieder sondern alle in Ingolstadt ansässigen Skifahrer teilnehmen können, kaum geändert werden. "So kommen wieder mehr Leute, und es macht wesentlich mehr Spaß", erklärte Damen-Siegerin Schaffer. Ihr männliches Pendant stieß ins gleiche Horn: "Man trifft einfach ganz viele alte Bekannte und Freunde. Deshalb motivieren mich die Stadtmeisterschaften jedes Jahr besonders", sagte Schmid.

Entsprechend wird er kommendes Jahr natürlich wieder mit dabei sein. Dies im Übrigen auch noch aus einem anderen, besonderen Grund. Angesprochen auf die Rekordzahl an Titelgewinnen, zeigte er sich gleich motiviert: "Diese Marke zu erreichen, wäre natürlich noch mal ein Ziel", meinte der siebenfache Sieger. Bisheriger Rekordhalter ist Jürgen Croce vom ESV Ingolstadt, der es auf elf Siege bei den Stadtmeisterschaften gebracht hat.

DK

 

Norbert Roth