Pfaffenhofen

Manuel Hummler ist neuer Vorsitzender

Kreisgruppe des Bund Naturschutz wählt 23-Jährigen an die Spitze

21.07.2021 | Stand 25.07.2021, 3:33 Uhr
Manuel Hummler leitet die Kreisgruppe des BN. −Foto: Engl

Pfaffenhofen - "Ich glaube", sagt der 23 Jahre alte Manuel Hummler, "ich kann mich durchaus als echten Pfaffenhofener betrachten - obwohl ich in Dachau geboren wurde." In Pfaffenhofen als kleines Kind schon aufgewachsen, hat er hier die Schule besucht und am Schyrengymnasium sein Abitur abgelegt. Generell wolle er, sich in die allgemeinen Belange seiner Heimatstadt einbringen, um in vielen Bereichen auch aktiv mitgestalten zu können. Nur kritisieren und selber nichts machen, dies liege ihm fern. Nun ist er Vorsitzender des Bund Naturschutz.

Studiert hat Hummler Wirtschaftsinformatik im Rahmen eines duales Studiums bei einem großen Elektronik-Konzern. Im Moment schreibt er seine Masterarbeit über Optimierungen im Bereich Prozessautomatisierung. Außerdem hatte er sich als Direktkandidat für die SPD im Rennen um den Bundestag beworben, zog allerdings gegen Andreas Mehltretter den Kürzeren. So ganz nebenbei wagte Hummler den Schritt in die Selbstständigkeit. Zusammen mit seinem Bruder hat er ein kleines Software-Entwicklungsunternehmen gegründet.

Seine Hobbys sind Musizieren und Sport sowie eine ehrenamtliche Mitarbeit als Gruppenleiter bei den christlichen Pfadfindern Pfaffenhofens, den "Royal Rangers". Eingebunden ist er auch als Sprecher der Fridays-for-Future-Ortsgruppe Pfaffenhofen, wo er bei der Organisation von Demos auch Christine Janicher-Buska und den BN näher kennengelernt hat.

Den nachfolgenden Genarationen eine noch lebenswerte Umwelt und Natur zu erhalten, das sei sein erklärtes Hauptziel. Natürlich wisse er, dass sich Klima- und Artenschutz nicht immer optimal vertragen würden. Daher betonte Hummler ausdrücklich, dass es unbedingt notwendig sei, Klima- und Artenschutz zu harmonisieren, um die Ziele des Pariser Klimaschutz-Abkommens einhalten zu können.

Die meisten Ziele des BN wie beispielsweise den Einsatz gegen die Hähnchenmastanlage Eschelbach oder die Vermeidung von Flächenfraß möchte er weiterverfolgen und auch in Zukunft aktiv vorantreiben. Ganz wichtig ist es, so Manuel Hummler, junge Leute für Umweltthemen zu begeistern. Dies wolle er mit in den Vordergrund in seinem neuen Amt stellen. "Aufhören die Verantwortung abzugeben, und anfangen, Verantwortung zu übernehmen", diese Einstellung muss, das ist seine feste Überzeugung, unbedingt weitervermittelt werden. Erste Erfahrungen, etwas bewegen zu können, habe er bereits im Jugendparlament von Pfaffenhofen gemacht. Nicht nur sagen "ich will", sondern sagen "ich mach jetzt mal", das sei seine Prämisse.

Im Bund Naturschutz sieht er viele Möglichkeiten, vor allem beim Klimaschutz positive Beiträge zu leisten. Wind- und Solarenergie seien hier wesentliche Punkte für ihn. Zusätzlich zu den genannten Dingen ist Manuel Hummler auch politisch aktiv. Weiterhin möchte er sich in seiner Position als Vorsitzender des BN Pfaffenhofen für den Aufbau eines Netzwerkes mit Behörden, Vereinen, Landwirten und auch mit der Presse einsetzen, um so bei den verschiedenen Gruppierungen möglichst viel Verständnis zu wecken für einen sozial verträglichen Klimaschutz und damit verbundenen notwendigen, wenn manchmal vielleicht auch unpopulären, Maßnahmen.

eec