Gambach

Leidenschaftlicher Kunstradfahrer

Maximilian Euskirchen aus Gambach nimmt ab heute an der Deutschen Junioren-Meisterschaft teil

15.05.2014 | Stand 02.12.2020, 22:41 Uhr

Maximilian Euskirchen (links) mit seinem Vater und Trainer Peter, der früher auch aktiver Kunstradfahrer war. Maximilian Euskirchen startet ab heute bei der Deutschen Junioren-Meisterschaft. - Foto: Schneider

Gambach (PK) Der 16-jährige Maximilian Euskirchen aus Gambach betreibt eine recht außergewöhnliche Sportart, das Kunstradfahren. Und er ist sehr erfolgreich. Heute und morgen nimmt er an der Deutschen Junioren-Meisterschaft in Goslar teil.

Donnerstagabend in der Rohrbacher Turmberghalle: Auf dem Boden sitzt Maximilian und macht Dehnübungen, an der Wand lehnt ein Fahrrad, aber kein normales, mit dem man auf der Straße fährt. Es ist ein Kunstrad mit Spezialreifen, für Hallenboden geeignet, abgerundeten Lenkerholmen und einem besonders geformten Sattel. Maximilian ist einer von etwa 10 000 Kunstradfahrern, die es in Deutschland gibt.

Seit seinem neunten Lebensjahr betreibt er diese Sportart. Sein Vater Peter Euskirchen, selbst einmal aktiver Kunstradfahrer gewesen, trainiert ihn. Nach dem Aufwärmen schwingt sich Maximilian auf sein Rad und dreht einige Runden. Vater Peter steht mit einer Stoppuhr am Rand. Maximilian trainiert seine Wettkampfkür. Er ist voll konzentriert, sein Vater ruft ihm ab und zu die absolvierte Zeit zu. Eine Kür dauert maximal fünf Minuten mit bis zu 30 verschiedenen Übungen, die aus einem international geltenden Reglement ausgewählt werden. Diese Übungen enthalten einfache Grundelemente wie zum Beispiel rückwärtsfahren, verschiedene turnerische Elemente wie Stützwaagen oder auch Drehungen, Sprünge und Hocken. Kehrlenkerdoppelstützwaage beherrscht Maximilian ohne Probleme. „Das Hochdrücken in die Waagerechte hat er zu Hause auf dem Esszimmertisch geübt“, erzählt Mutter Margit, die ebenfalls beim Training dabei ist, und schmunzelt.

Ihr Sohn ist sehr ehrgeizig und diszipliniert. Eigenschaften, die bei diesem Leistungssport sehr wichtig sind. Außerdem sind Gleichgewichtsgefühl, Kondition, Kraft, mentale Stärke und Dehnfähigkeit erforderlich. Maximilian trainiert dreimal in der Woche in der Halle, zwischen acht und zehn Stunden. Hinzu kommen diverse Lehrgänge und natürlich das Training zu Hause. In diesem Jahr hat er zudem mit dem Übungsleiterschein Kunstradfahren begonnen.

Beim Training ist auch Anja Brummer dabei. Die Jugendlichen probieren eine Partnerübung, bei der sie aufeinander zufahren und nach einem Handschlag eine gemeinsame Drehung auf zwei Rädern versuchen. Anja Brummer ist 15 Jahre alt und ebenso wie Maximilian Euskirchen Mitglied bei der DJK Rohrbach, Abteilung Kunstrad. Peter Euskirchen, gleichzeitig Abteilungsleiter und Trainer, sagt: „Wir würden uns sehr über Zuwachs in unserer Abteilung freuen, denn momentan haben wir nur drei aktive Mitglieder.“

Kunstradfahren, wie es Maximilian betreibt, ist sehr zeitaufwendig. Bis zu 32 Wochenenden ist die Familie unterwegs – bei Wettkämpfen und Lehrgängen. Da gehen schon mal die Osterferien drauf, wie Peter Euskirchen erzählt. Maximilian hat in diesem Jahr bereits an zahlreichen Turnieren und Meisterschaften teilgenommen, mit sehr großem Erfolg. Bei den Bayerischen Meisterschaften erreichte er den zweiten Platz. Damit hatte er sich für das 3. Junior Masters in Oberschleißheim qualifiziert.

Mit einem hervorragenden zwölften Platz sicherte er sich die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft, die am Wochenende in Goslar stattfindet. Sein Ziel hierbei ist eine neue persönliche Bestleistung und ein Platz unter den besten zehn Startern. Der sympathische junge Mann, der die zehnte Klasse der Realschule Manching besucht und nach seinem Abschluss eine Ausbildung zum Elektroniker machen wird, trainiert dafür sehr hart.

Unermüdlich dreht der 16-Jährige seine Runden in der Halle und versucht sich dabei an immer neuen Übungen mit höherem Schwierigkeitsgrad, die er in der kommenden Saison in sein Programm nehmen will.