Nürnberg/Schwabach

Lauschige Kulissen und ein trashiger Dauerbrenner

Ute Schreiner von "Mobiles Kino" zieht positive Halbzeitbilanz des Sommernachtfilmfestivals - Ab heute in Schwabach

16.08.2017 | Stand 02.12.2020, 17:38 Uhr
Das Kino im Freien zieht die Besucher magisch an. Vor allem dann, wenn die Sommernacht besonders lau ist. −Foto: mobiles kino

Schwabach/Nürnberg (HK) Kino im Park, auf dem Schrottplatz, am Flussufer, im Burggraben – das Sommernachtfilmfestival hat in der Region schon viele Orte für sommerliche Filmnächte in heimelige Outdoor-Kinos verwandelt. Dieses Jahr erobern die Freiluft-Kinowände ab dem heutigen Donnerstag auch Schwabach. Es hätte kaum einen besseren Zeitpunkt geben können, denn: Pünktlich zum Schwabacher Stadtjubiläum wird das Festival 30! Ein doppeltes Geburtstagsfest für Freiluftcineasten und alle, die es noch werden wollen.

Schließlich ist für jeden Geschmack etwas dabei: Arthouse-Filme und Neuentdeckungen, Klassiker und sogar Stummfilme, Kurzfilme, Dokumentarfilme und der eine oder andere Publikumshit.

 

Wir haben mit Ute Schreiner (Foto: Pelke ) vom Verein „Mobiles Kino“ über den bisherigen Verlauf des Kinosommers in Franken gesprochen. Dabei ist herausgekommen, dass Regen beim Kino unter freiem Himmel nicht schlecht sein muss und dass manche Filme einfach nicht totzukriegen sind.

 

Frau Schreiner, welche Halbzeitbilanz ziehen Sie für das 30. Sommernachtfilmfestival?

Schreiner: Die ersten Tage war das Wetter wunderbar. Da kamen die Besucher in Scharen. Der Regen hat uns später im weiteren Verlauf des Festivals schon zu schaffen gemacht. Beim Dauerregen kommen natürlich nicht so viele Besucher wie in einer lauschigen Sommernacht. Was mich immer begeistert ist, dass nicht wenige Besucher auf den Regen pfeifen und trotzdem kommen. Manche bringen Regenschirme mit. Anderen kommen mit einem großen Pavillon. So wird Kino trotz Regen zum romantischen Erlebnis.

 

Hat es heuer schon einen dieser magischen Sommerkinoabende gegeben?

Schreiner: Wir haben an einem Abend im Fußballstadion den Fußballfilm „You’ll Never Walk Alone gezeigt“. Dieser Film erzählt die erstaunliche Geschichte der wohl bekanntesten Fußballhymne der Welt. Die Kulisse war einfach wunderbar. 300 Leute haben den Film auf der Haupttribüne gesehen. Die Leinwand stand knapp neben dem heiligen Rasen des 1. FC Nürnberg. Der Regisseur des Film, Andre Schäfer, war da und hat über seinen Film gesprochen. Mit dabei an diesem Abend waren besonders viele Fußballfans. Das hat diese Filmnacht vielleicht so stimmungsvoll gemacht.

 

Welcher Film ist in diesem Jahr der absolute Publikumsrenner?

Schreiner: Die Frage würde ich eindeutig mit „Willkommen bei den Hartmanns“ beantworten. Die Komödie mit mit Senta Berger, Heiner Lauterbach, Elyas M'Barek läuft am morgigen Freitag noch einmal im Stadtpark in Fürth. Fast ausverkauft war auch die Kinovorführung am Dienstag im Tiergarten. Im Zoo wurde passenderweise die „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ aus dem Harry-Potter-Universum gezeigt. Das Publikum fasziniert einfach die einzigartige Atmosphäre im Tiergarten. Die Besucher genießen die Kombination aus echten Tiere und tollem Kino. Das Gesamtpaket macht diesen Abend offensichtlich für die Besucher so attraktiv. Wann kommt schon für elf Euro in den Genuss eines Tiergarten- und Kinobesuchs? Die Leinwand ist auch ganz idyllisch aufgebaut. Direkt neben dem Steinbockgehege. Fürchten man muss sich also nicht vor dem fürchterlichen Geheul der Löwen.

 

Welchen Erfolg können Sie sich überhaupt nicht erklären?

Schreiner: Ich finde es schon immer wieder erstaunlich, dass ,Macho Man’ in jedem Jahr ausverkauft ist. Viele Besucher kennen alle Dialoge auswendig. Manche Besucher kommen jedes Jahr, um diesen in Nürnberg gedrehten Trashkino-Klassiker zu sehen. Der Film, obwohl oder weil er so schräg ist, genießt in Nürnberg einfach Kultstatus. Den dürften wir wohl auch in hundert Jahren nicht aus dem Programm nehmen. Der muss einfach in jedem Sommer in der Katharinenruine laufen. Wer für Dienstag keine Karten bekommen hat, den kann ich trösten. Für den Wiederholungstermin am 25. August in der Katharinenruine gibt es noch Karten.

 

Auf welchen Film freuen Sie sich persönlich in diesem Jahr?

Schreiner: Ich freue mich auf den Dokumentarfilm „Original Copy“ aus Indien, der am 21. August im Krafft`schen Innenhof beim Rathaus gezeigt wird. In dem Film geht es um die alte Kinokultur der Zelluloidstreifen, die durch die Digitalisierung wohl bald auch in Indien untergehen wird. Das wird sicherlich ein nostalgischer Kinoabend. Und die Location ist auch einfach der Hammer.

 

Das Gespräch führte

Nikolas Pelke

SOMMERNACHTFILMFESTIVAL

Jubiläum: Heuer findet bis zum 26. August das Sommernachtfilmfestival zum 30. Mal statt. Die Filme beginnen jeweils um 20.45 Uhr.

 

Was: Vor malerischen Kulissen werden rund 100 Filme gezeigt. In diesem Jahr wurde sogar ein Schrottplatz zum Kino. Traditioneller Höhepunkt des Kinosommers ist die Vorführung des wohl einzigen in Nürnberg jemals gedrehten Actionfilms „Macho Man“ aus dem Jahr 1985. Während der Streifen an den Kinokassen mit weniger als 10 000 Besuchern bundesweit total floppte, genießt der Streifen in Nürnberg mittlerweile Kultstatus.

 

Schwabach: Ab heute werden Filme im Stadtmuseum Schwabach gezeigt. Auftakt ist mit „Lion – der lange Weg nach Hause“ von Garth Davis mit Rooney Mara, Nicole Kidman und Dev Patel. Morgen folgt „Die Unfassbaren 2“ von Jon M. Chu, mit Jesse Eisenberg, Mark Ruffalo und. Woody Harrelson. Am Samstag Samstag, 19. August, wird „La La Land“ von Damien Chazelle mit Emma Stone, Ryan Gosling und John Legendgezeigt und am Sonntag schließlich am Sonntag, 20. August, „Gold – Gier hat eine neue Farbe“ von Stephen Gaghan mit Matthew McConaughey, Édgar Ramírez und Bryce Dallas Howard. Wer Interesse hat, einem Goldschläger bei der Arbeit über die Schulter zu schauen, der kann das vor Filmbeginn tun – außer am Sonntag.