Roth
Jubiläumsjahr unter denkbar schwierigen Vorzeichen

Die Rother Jugendhaus-Leiterin Karin Reich berichtet im Jugend- und Sportausschuss des Stadtrats

21.04.2021 | Stand 25.04.2021, 3:33 Uhr |

Roth - Trotz enormer Einschränkungen infolge der Pandemie hat das Jugendhaus Roth einen äußerst umfangreichen Bericht im Jugend- und Sportausschuss des Rother Stadtrats vorgelegt.

"Ich bin beeindruckt", erklärte Ausschussmitglied Walburga Kumar (FDP). Bürgermeister Ralph Edelhäußer (CSU) sprach von einem außergewöhnlichem Jahr, in dem es dem Jugendhaus vor allem dank den sozialen Netzwerken gelungen sei, "die Jugendlichen dort abzuholen, wo sie stehen".

Jugendhaus-Leiterin Karin Reich beklagte insbesondere die fehlenden unmittelbaren Kontakte. Der Offene Treff im Jugendhaus ist seit Ende November wieder geschlossen, nachdem er bereits vom 13. März bis zum 4. Juli 2020 den Pandemie-Regelungen zum Opfer gefallen war. "Nun treffen wir uns online und zwar regelmäßig dienstags und sonntags jeweils zwei Stunden", erklärte Reich. Zielsetzung sei dabei, die Kontakte aufrecht zu erhalten sowie sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu bieten. Allerdings habe man festgestellt, dass die Resonanz auf die Online-Angebote nach einigen Wochen sank.

Wie sich die Pandemie auf das weitere Jahresprogramm auswirkt, sei abzuwarten. Anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Jugendhauses sind unter anderem Moonlight-Sports-Night am 21. Mai und ein Hoffest am 29. Mai geplant. Zusätzlich soll es 30 Jubiläumsveranstaltungen geben.

HK