Jubiläum der Juwelen

50 Nachwuchspferde wetteiferten beim 20. Sparkassen-Fohlencup um die Gunst der Punktrichter

17.08.2014 | Stand 02.12.2020, 22:20 Uhr |

Mit seinem Fohlen „Avicii“ holte Robert Knott (rechts) aus Irsching bei Vohburg am Freitag seinen insgesamt fünften Sieg in Hagau. Auch Tochter Milena (links) und Ehefrau Petra freuten sich. Damit ist Knott der erfolgreichste Züchter in der 20-jährigen Geschichte des Wettbewerbs - Foto: Brandl

Hagau (mbl) Nicht nur Sieger auf vier Beinen sondern auch Geehrte auf zwei Beinen gaben sich am Freitag beim 20. Sparkassen-Fohlencup der Pferdezuchtgenossenschaft Holledau (PZG) auf der Reitanlage des PSV St. Georg in Hagau die Ehre.

Die zwei Jahrzehnte seines Bestehens nahmen die Organisatoren des Wettbewerbs zum Anlass, um neben den Siegern des Tages unter den rund 50 teilnehmenden Fohlen auch besonders verdiente Züchter auszuzeichnen, die den Cup seit Anbeginn mitgeprägt haben.

Auch dieses Jahr wetteiferten Staatsprämienstuten, gekörte Hengste und internationale Sportpferde unter dem Motto „Jubiläum der Juwelen“ um die Gunst der Punktrichter, machten aber auch gleichzeitig auf sich aufmerksam, um potenzielle Käufer zu beeindrucken, die auf der Suche nach hoffnungsvollen Nachwuchspferden sind. Denn einige der teilnehmenden Züchter boten ihre Fohlen auch zum Kauf an. „Es handelt sich nicht nur um einen Schönheitswettbewerb, sondern auch um eine Verkaufsveranstaltung“, sagte Arthur Landes, Mitglied der Vorstandschaft in der PZG. Das Besondere in diesem Jahr: „Die Veranstaltung wird erstmals live ins Internet übertragen“, so Landes. Pferdekenner konnten ihre Favoriten also auch begutachten, ohne selbst am Ort zu sein.

Die Warmblutfohlen starteten entweder im Springen oder im dressurbetonten Wettbewerb. Die Pferde wurden dabei im getrennten und offenen Richtverfahren beurteilt. Für die Ponys gab es bereits am frühen Vormittag eine Extraprüfung. Bei den dressurbetonten Fohlen holte sich „Avicii“ von den Züchtern Robert und Petra Knott aus Irsching bei Vohburg den ersten Platz, gefolgt von „De Vito“ aus der Zucht von Manuela und Gerhard Schober aus Ingolstadt. Platz drei ging an „Franz Joseph“ von Sabine Klößinger aus Sachsen. „C’ Mon“ von Züchterin Katrin Landes und Besitzer Georg Schweiger aus Ingolstadt holte sich den Spitzenplatz bei den springbetonten Fohlen. Auf den Plätzen zwei und drei folgten „Luigi“ von Gabriele und Werner Rohrmoser aus Langerringern sowie „See The Stars“ von Ute und Lena Donandt aus Oberding.

Als erfolgreichster Züchter in der 20-jährigen Geschichte des Cups wurde Robert Knott aus Irsching bei Vohburg ausgezeichnet. Knott züchtet seit 25 Jahren Pferde und fuhr mit seinem Fohlen „Avicii“ am Freitag in der Dressur seinen insgesamt fünften Sieg ein. Hinzu kommen drei Vizechampions und mehrere platzierte Fohlen. Für Knott ist das Pferdezüchten ein „Hobby aus Freude an den Pferden“, wie er sagt. Auch seine Frau Petra und Tochter Milena teilen seine Leidenschaft und seien mit Leib und Seele dabei. Knott ist mit seinen Pferden auf vielen Veranstaltungen in ganz Bayern unterwegs. „Aber der Fohlencup in Hagau ist außergewöhnlich gut organisiert“, sagt er. Mit dem Tagessieg im dressurbetonten Wettbewerb habe er eigentlich nicht gerechnet. „Weil jeder Tag anders ist und man sich immer neu beweisen muss.“ Für die Pferde sei der eher kühle Tag jedoch optimal gewesen.

Auch Anton Hirschberger, Vorstandsmitglied des Hauptsponsors Sparkasse Ingolstadt, die den Cup seit elf Jahren fördert, zeigte sich vom Wettbewerb begeistert: „Man hat wieder gesehen, dass die Züchter hohen Wert auf Qualität legen und die Pferdezucht mit viel Idealismus betreiben“, stellte er am Rande der Veranstaltung fest. Ein großes Kompliment richtete er zudem an die Züchter, die zum Teil von weit her angereist waren, um die Traditionsveranstaltung zu besuchen.

Weitere erfolgreiche Züchter, die im Rahmen des 20-jährigen Bestehens geehrt wurden, waren Yvonne Betz von Treuberg und Rupprecht Betz aus Schernfeld sowie Jakob Schrötzlmair aus Niederwöhr.