Neuburg
Jazz-Lady mit vielen Talenten

10.04.2022 | Stand 20.04.2022, 3:33 Uhr |
Ausdrucksstark: Champian Fulton ist Sängerin und Pianistin. In Neuburg beschert sie einen optimistischen, swingenden Abend. −Foto: Leitner

Das Champian Fulton Trio gastierte im Birdland in Neuburg.

Champian Fulton hat vielfältige Talente. Sie ist eine immens ausdrucksstarke Sängerin, eine virtuose Pianistin und eine überaus bemerkenswerte Interpretin von Kompositionen, die sie nicht selbst geschrieben hat. Am 24. Dezember 2021 noch hat sie ein umjubeltes Weihnachtskonzert im legendären New Yorker Birdland in der 44. Straße gegeben, jetzt sitzt sie am Flügel des Birdland Jazzclubs am Karlsplatz 52 in Neuburg.

Lässt sie ihre Finger über die Tasten gleiten, huschen oder fliegen, wird sie bisweilen mit Erroll Garner verglichen, als Sängerin mit der großen Dinah Washington, dennoch hat sie in der Welt des Jazz längst ihren eigenen Platz gefunden. Das liegt unter anderem an der Geschmackssicherheit, mit der sie ihr Repertoire zusammenstellt. Da wird nicht nur mal eben kurz im Real Book geblättert, in dem alle wichtigen Klassiker und Standards des Jazz aufgelistet sind, sondern ein Programm entworfen, das in sich stimmig ist und das auch Einblick gibt in die persönliche Befindlichkeit der Interpretin.

Dabei gibt es zwei Schwerpunkte. Der eine ist Charly "Bird" Parker, den Ms. Fulton schon immer verehrt hat, genauer gesagt seit dem 12. November 1985, als ihr Vater, der Trompeter Stephen Fulton, bei ihrer Geburt mittels einer Musikkassette mit den besten Stücken Parkers den Kreißsaal beschallen ließ. Das zeige bis heute Wirkung, sagt sie und lacht dabei. Nicht umsonst habe sie vor zwei Jahren erst ein Album mit dem Titel "Birdsong" veröffentlicht.

Daraus gibt es reichlich zu hören: die "Yardbird Suite" zum Beispiel als Instrumental, "Just Friends" oder auch die wunderschöne Ballade "This Is Always". Die zweite Quelle, aus der sie schöpft, ist die der Lovesongs mit "I'll See You In My Dreams" von Isham Jones, Chris Smith's "I'm Confessin' That I Love You" oder George Gershwin's "I've Got A Crush On You", bei denen sie ihre ganze Ausdruckskraft entfalten kann. Fröhliches Jauchzen und tiefe empfundene Melancholie liegen hier ganz nahe beieinander. Die Sängerin Fulton schafft es, sich unbeschwert in die Lüfte des Glücks zu erheben, dabei aber nie komplett die Bodenhaftung zu verlieren. Und die Pianistin Fulton liefert mit ihrem Anschlag und ihren Figuren die Grundlagen für beides, die Euphorie und die Erdung, kommentiert mit ihren Soli das, was der Text ausdrückt.

Giorgos Antoniou am Kontrabass und Xaver Hellmeier am Schlagzeug unterstützen sie kongenial, werden aber auch selber solistisch aktiv, sorgen im Trio mit ihrer Chefin für einen Abend mit optimistischem, entspanntem, geradlinig swingendem, nachvollziehbarem Jazz, der die Seele anspricht, der aber eben auch reichlich Tiefgang hat, was man bei Musik aus der Sparte "Mainstream" ja nicht immer automatisch voraussetzen kann. Ms. Fulton ist an diesem Abend zum ersten Mal im Birdland zu Gast, und die Atmosphäre hat es ihr sichtlich angetan. "Hope I can come back soon! " ruft sie nach zwei Zugaben ins Publikum. - Ja, dem herzlichen Applaus nach zu urteilen hoffen das die Anwesenden auch.

DK